جمعية المشاريع الخيرية الإسلامية تدين اعتداءي نيوزيلندا وتدعو إلى الوعي وعدم الانجرار وراء المخططات المشبوهة

لقد فجع المسلمون في نيوزيلندا وأرجاء المعمورة بالهجوم الإرهابي الذي ارتكبه متطرفون ضد مصلين ءامنين مسالمين في مسجدين في مدينة كرايست تشيرش النيوزيلندية.
إن الوضع بلغ من الخطورة حدا لا بد فيه من وقف حملات التحريض ضد الإسلام والجاليات الإسلامية والعربية، ونشر الوعي السليم والتفريق بين المسلمين عامة وشرذمة إرهابية متطرفة تتستر بالإسلام كذبا وزورا.

إن مثل هذه الاعتداءات لا تحقق سلاما بل تزيد من المخاطر التي تهدد أمن الدول، وتصب في خانة رغبات الحركات الإرهابية التي تعمل زورا باسم الإسلام والتي ارتكبت المجازر في بلادنا العربية والإسلامية قبل غيرها من البلاد.

إننا نطالب السلطات النيوزيلندية والسلطات المحلية في البلدان التي تعيش فيها الجاليات العربية والإسلامية بتوفير الحماية لهم ولمساجدهم ومصلياتهم ومراكزهم لأنهم عزل لا يملكون سبل الحماية الذاتية.

كما ندعو الجاليات الإسلامية والعربية إلى ضبط ردود الأفعال وعدم الانجرار وراء أي مخطط مشبوه واتخاذ الحذر والحيطة بالتعاون مع السلطات المحلية للحؤول دون تكرار هذه الاعتداءات الإرهابية.

ونتوجه إلى ذوي الشهداء بخالص التعازي سائلين الله أن يتغمد الشهداء بواسع رحمته ويمن على الجرحى بالشفاء العاجل. وإنا لله وإنا إليه راجعون.



Der Glaube an die Vorherbestimmung

Brüder im Islam, zu den Grundlagen des Glaubens der Muslime gehört der Glaube an die Vorherbestimmung Gottes, des Erhabenen, denn Imâm Muslim überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ als Antwort auf die Frage nach dem Glauben sagte:

“الإيمانُ أَنْ تُؤْمِنَ بِاللهِ وملائكتِه وَكُتُبِهِ وَرُسُلِهِ واليَوْمِ الآخِرِ وتُؤْمِنَ بِالقَدَرِ خَيْرِهِ وَشَرِّهِ”

Die Bedeutung lautet: „Der Glaube ist, dass man an Allâh, an Seine Engel, an die himmlischen Bücher, an die Propheten, an das Jenseits und die Vorherbestimmung des Guten und Schlechten glaubt.“

Die Bedeutung von „die Vorherbestimmung des Guten und Schlechten“ ist, dass alles ins Dasein Eingetretene – an Gutem und Schlechtem – von Allâh vorherbestimmt wurde. Somit wurden die guten wie auch die schlechten Taten, die die Geschöpfe ausführen, von Allâh erschaffen und ins Dasein hervorgebracht. Das bedeutet jedoch nicht, dass Allâh das Schlechte lieben würde oder dazu befohlen hätte. Allâh bestimmte das Gute und liebt das Gute, das die Geschöpfe ausführen; und Er bestimmte auch das Schlechte, jedoch liebt Er nicht das Schlechte, das die Geschöpfe ausführen. Der großartige Gelehrte aus der Zeit der ehrenvollen Ahlu s-Salaf (den Muslimen der ersten drei Jahrhunderte nach der Auswanderung) – Imâm Abû Hanîfah, möge Allâh ihm gnädig sein – sagte:

„Alle guten Taten geschehen mit der Liebe, dem Wissen, dem Willen und der Vorherbestimmung Gottes; und alle Sünden geschehen mit dem Wissen Gottes und der Vorherbestimmung und dem Willen Gottes, jedoch nicht mit Seiner Liebe und nicht mit Seinem Befehl.“

Brüder im Islam, es gibt einen Unterschied zwischen dem Willen und dem Befehl. So befiehlt Allâh nicht zum Begehen des Unglaubens und der Sünden, jedoch ist es unmöglich, dass der Unglaube der Ungläubigen und die Sünden der Sündigen ohne den Willen Gottes geschehen würden, denn wenn diese ohne den Willen Gottes geschehen würden, dann wäre Er schwach und die Schwäche ist in Bezug auf Allâh unmöglich.

Die Warnung vor dem Hochmut (al-Kibr)

Brüder im Islam, die Rechtschaffenheit umfasst zwei großartige Angelegenheiten. Diese sind das Verrichten der Pflichten und Unterlassen der Sünden.

Unsere heutige Ansprache handelt – so Gott will – über eine Sünde, die die Gelehrten zu den Sünden des Herzens gezählt haben. Diese ist der Hochmut, möge Allâh uns davor bewahren. Der Hochmut unterteilt sich in zwei Arten.

Die erste Art besteht darin, dass jemand die Wahrheit erkennt und diese nicht annimmt und die zweite Art ist, die Menschen herabzusetzen.

Die Ursache hierfür liegt im Herzen, auch wenn der Hochmut an den Körperteilen sichtbar wird. Denn wenn jemand Hochmut im Herzen trägt, dann wird dieser an den Körperteilen sichtbar. Denn dann schaut der Hochmütige den Armen herabwürdigend an oder wendet sich hochmütig von ihm ab, oder weist die Wahrheit zurück, obwohl er weiß, dass es die Wahrheit ist, nur weil derjenige, der die Wahrheit sagt, jünger ist oder weniger Ansehen hat. Zum Hochmut gehört auch das hochmütige Laufen.

Diese Sünde gehört zu den großen Sünden und Prophet Muhammad ﷺ sagte:

إنَّ الْمُتَكَبِّرِينَ يُحْشَرُونَ يَوْمَ القِيَامَةِ كَأَمْثَالِ الذَّرِّ يطؤُهمُ النَّاسُ بأَقْدَامِهِمْ”

Die Bedeutung lautet: Die Hochmütigen werden am Tag des Jüngsten Gerichts in der Größe der kleinen roten Ameisen versammelt werden, auf die die Menschen mit ihren Füßen treten werden.“

Brüder im Islam, so haltet euch an die Bescheidenheit, denn Imâm al-Bayhaqiyy überlieferte, dass der Gesandte Gottes sagte:

“إِنَّكُمْ لَتَغْفَلُونَ عَنْ أَفْضَلِ الْعِبَادَةِ التَّوَاضُع”

Die Bedeutung lautet: Vielen Muslimen entgeht die Belohnung für eine der besten Arten der religiösen Handlungen: Die Bescheidenheit.“

Der Glaube an Allâh und Seinen Gesandten ﷺ

Die Kenntnis über Allâh zu haben und die Anbetung, d. h. die höchste Stufe der Demut nur Ihm entgegenzubringen, ist die höchste Pflicht, die Gott Seinen Dienern auferlegt hat. Unsere Kenntnis über Allâh bedeutet nicht, dass wir die Wirklichkeit Gottes erfassen würden, sondern ist die Kenntnis darüber, dass Allâh mit vollkommenen Eigenschaften beschrieben wird, die zu Ihm passen, wie z. B. Seine Anfangslosigkeit, Seine Einzigkeit, Sein allumfassendes Wissen und Seine Unvergleichbarkeit mit den Geschöpfen, und dass Er über alle Unvollkommenheiten erhaben ist, somit ist Er erhaben über Teilhaber, Grenzen also Körper sowie Gestalt, Aussehen und Aufenthalt an einem Ort und in einer Richtung. Des Weiteren die Kenntnis darüber, was in Bezug auf Allâh möglich ist, wie das Erschaffen bzw. Nichterschaffen einer Sache.

Imâm Ahmad ar-Rifâ^iyy, möge Allâh ihm gnädig sein, sagte:

غايةُ المعرِفَةِ بِاللهِ الإِيقانُ بوُجودِه تعالَى بِلا كَيْفٍ وَلا مَكَان اﻫ

Die Bedeutung lautet: Die höchste Erkenntnis, die man in Bezug auf Allâh erreichen kann, ist, fest daran zu glauben, dass Er, der Erhabene, ohne „Wie“ und ohne Ort existiert.

D.h. die höchste Erkenntnis, die der Diener in Bezug auf Allâh erreichen kann, ist der zweifelsfreie, feste Glaube daran, dass Gott, der Erhabene, ohne „Wie“ und ohne Ort existiert. Seine Aussage „ohne Wie“ verneint eindeutig den Körper, den Ort, die Gestalt, die Bewegung, den Stillstand, die Verbindung, die Abtrennung und das Sitzen in Bezug auf Allâh. „Wie“ umfasst alles, was zu den Eigenschaften der Geschöpfe gehört. Derjenige, der der festen Überzeugung ist, dass Allâh ohne „Wie“ und ohne Ort existiert, hat somit die höchste Erkenntnis, die der Mensch über Allâh, den Erhabenen, haben kann, erreicht.

Die Kenntnis über den Gesandten von Allâh ﷺ erlangt man durch die Kenntnis über die Eigenschaften der Propheten, die in Bezug auf sie notwendig sind, durch die Kenntnis über das, was in Bezug auf die Propheten unmöglich ist und durch die Kenntnis über das, was in Bezug auf sie möglich ist.

Es ist Pflicht, dass man zusätzlich zum Glauben, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, ebenfalls an die Gesandtschaft des Propheten Muhammad ﷺ glaubt, und dies ist notwendig, um vor der endlosen Bestrafung in der Hölle bewahrt zu werden.

Die Interpretation der Sûrah an-Nasr

Allâh, der Erhabene, offenbarte dem Propheten ﷺ die Sûrah an-Nasr. Sie besteht aus drei Âyât und wurde dem Gesandten Gottes ﷺ offenbart, als er sich in al-Madînah al-Munawwarah befand. Allâhu Ta^âlâ sagt darin:

﴿إِذَا جَاءَ نَصرُ ٱللَّهِ وَٱلفَتحُ ١ وَرَأَيتَ ٱلنَّاسَ يَدخُلُونَ فِي دِينِ ٱللَّهِ أَفوَاجا ٢ فَسَبِّح بِحَمدِ رَبِّكَ وَٱستَغفِرهُ إِنَّهُۥ كَانَ تَوَّابَا ٣﴾

Aus dem Werk „Sahîh Muslim“ geht hervor, dass der Gefährte Ibn ^Abbâs sagte, dass die Sûrah An-Nasr die letzte Sûrah ist, die im Ganzen offenbart wurde. Der Imâm al-Bukhâriyy und andere überlieferten, dass die Âyah 281 aus der Sûrah al-Baqarah die letzte Âyah ist, die offenbart wurde. Diese lautet:

﴿وَٱتَّقُواْ يَوما تُرجَعُونَ فِيهِ إِلَى ٱللَّهِ ثُمَّ تُوَفَّىٰ كُلُّ نَفس مَّا كَسَبَت وَهُم لَا يُظلَمُونَ ٢٨١

Die Bedeutung lautet: Und fürchtet euch vor dem Tag, an dem Allâh euch zur Rechenschaft ziehen wird und an dem jeder Diener Gottes wird das erhalten, was seinen Taten entspricht und keinem von ihnen Unrecht zugefügt werden wird.

Die erste Âyah der Sûrah an-Nasr lautet:

﴿إِذَا جَاءَ نَصرُ ٱللَّهِ وَٱلفَتحُ ١﴾

Die Bedeutung lautet: Wenn du (o Muhammad) die Hilfe und die Eroberung (der Stadt Makkah) erhältst.