Das Wunder

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft, möge Allâh ihn mehr als alle anderen Propheten belohnen. O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Allâh, der Erhabene, sagte in der Sûrah Ghâfir, Âyât 49-50:

﴿وَقَالَ ٱلَّذِينَ فِي ٱلنَّارِ لِخَزَنَةِ جَهَنَّمَ ٱدعُواْ رَبَّكُم يُخَفِّف عَنَّا يَوما مِّنَ ٱلعَذَابِ ٤٩ قَالُواْ أَوَ لَم تَكُ تَأتِيكُم رُسُلُكُم بِٱلبَيِّنَٰتِ قَالُواْ بَلَىٰ قَالُواْ فَٱدعُواْ وَمَا دُعَٰؤُاْ ٱلكَٰفِرِينَ إِلَّا فِي ضَلَٰلٍ ٥٠﴾

Die Bedeutung lautet: Und diejenigen, die in der Hölle sind, werden zu den Engeln, den Wächtern der Djahannam, sagen: Bittet euren Herrn, dass Er uns einen Tag von der Strafe erlässt. Sie (die Wächter) werden sagen: Kamen nicht eure Gesandten mit klaren Beweisen (Wundern) zu euch? Jene werden sagen: Doch. So werden die Wächter erwidern: So fahret fort, zu bitten. Doch das Bitten der Ungläubigen ist völlig umsonst.

Allâh, der Erhabene, unterstützte jeden Propheten mit eindeutigen Beweisen und Wundern, die auf seine Gesandtschaft und Botschaft hinweisen und seine Wahrhaftigkeit bezeugen.

Das Wunder ist ein Zeichen und ein Beweis für die Wahrhaftigkeit der Propheten und jeder Prophet vollbrachte Wunder. Das Wunder ist etwas Außergewöhnliches und steht in Einklang mit der Botschaft des Propheten. Man kann es nicht mit Gleichem begegnen und es ist als Herausforderung geeignet. Niemand, außer einem Propheten, kann ein Wunder hervorbringen. Etwas, das nicht im Einklang mit dem Prophetentum steht, wird nicht als Wunder bezeichnet, wie z. B. das, was mit Musaylamah, dem Lügner, der behauptete, ein Prophet zu sein, geschah. Er führte seine Hand über das Gesicht und das Auge eines blinden Mannes, woraufhin der Mann auch sein anderes Auge verlor, das gesund war. Das, was ihm geschah, steht in Widerspruch zu seinem Aufruf und weist auf seine Lüge hin.

Das Wunder ähnelt nicht der Zauberei, da man der Zauberei mit Gleichem entgegenwirken kann und einem Zauber einen anderen Zauber entgegenbringen kann.

Der Pharao forderte den Prophet Mûsâ, ^Alayhi s-Salâm, heraus und ließ siebzig seiner großen Zauberer antreten. Die Zauberer des Pharao warfen Seile, die sie in ihren Händen hielten, und täuschten die Anwesenden damit, indem sie deren Augen verzauberten, so dass diese – durch die Illusion – die Seile als bewegende Schlangen wahrnahmen. Der Prophet Mûsâ, ^Alayhi s-Salâm, warf daraufhin seinen Stock, der sich in eine reale, große Schlange verwandelte und alle Seile, die die Zauberer warfen, verschlang. Als die Zauberer des Pharao dieses außergewöhnliche Ereignis mit eigenen Augen sahen, wobei sie selbst nicht in der Lage waren, diesem entgegenzutreten, blieb ihnen keine andere Wahl als zu sagen: “Wir glauben an den Herrn von Hârûn und Mûsâ. Allâh, der Schöpfer des Universums, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand ähnelt, unterstützte Seinen Propheten Mûsâ, ^Alayhi s-Salâm, mit diesem großartigen Wunder. Der Pharao wurde wütend, weil die Zauberer ohne seine Erlaubnis Muslime geworden waren und von dem, was sie zuvor glaubten, abkamen. Er bedrohte die Zauberer, die standhaft auf dem Islam blieben, ließ ein großes Feuer anzünden und sie anschließend damit töten.

Das, was erstaunlich ist, aber nicht außergewöhnlich, ist kein Wunder. Auch etwas Außergewöhnliches, was aber keinen Zusammenhang mit dem Prophetentum hat, wie die außergewöhnlichen Dinge, die man von Heiligen (Awliyâ´) sieht, die dem Propheten folgen, nennt man nicht Wunder (Mu^djizah), sondern „Karâmah“.

Liebe Brüder im Islam! Das Universum ist ein Zeichen für die Existenz Gottes, es bezeugt Seine Allmacht und ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass Er Derjenige ist, Der das Universum erschuf, es vorherbestimmte und dass Er keinen Teilhaber hat und das alles, was in die Existenz eingetreten ist und eintreten wird, mit der Allmacht, dem Willen und dem Wissen Gottes geschieht. Und niemand außer Ihm bringt Dinge aus dem Nichts ins Dasein hervor. Die außergewöhnlichen Dinge, die die Propheten vollbrachten, geschahen mit der Allmacht Gottes als Unterstützung und Bestätigung für ihre Richtigkeit und Wahrhaftigkeit in ihrem Aufruf.

Das Wunder bedeutet, als ob Allâh zu Seinen Geschöpfen sinngemäß sagen würde: Mein Diener ist wahrhaftig in seinem Aufruf, ein Prophet zu sein. Zum Beispiel, als das Volk des Propheten Sâlih, ^Alayhi s-Salâm, zu ihm sagte: Wenn du ein Prophet bist, so bring uns aus diesem Felsen eine Kamelstute und ihr Junges hervor. Der Prophet Sâlih, ^Alayhi s-Salâm, ließ, mit dem Willen Gottes, eine Kamelstute und ihr Junges aus dem Felsen hervortreten. Und dies ist ein Beweis für die Wahrhaftigkeit des Propheten Sâlih und eine Unterstützung für ihn. Es ist, als ob Allâh zu ihnen sagen würde (sinngemäß): Ja, er ist wahrhaftig in dem, was er sagt. Und dies trifft auf alle Wunder der Propheten zu. Allâh ließ die Propheten Wunder vollbringen als Beweis für ihre Richtigkeit und derjenige, der sie leugnet, leugnet Allâh, den Erhabenen.

Darüber hinaus sind diese Wunder nicht nur eindeutige Beweise für die Wahrhaftigkeit der Propheten für jene, die sie selber sahen, sondern auch für uns, wobei uns einige dieser Wunder durch starke und vertrauenswürdige Überlieferungen erreichten.

Ebenso ist die Aussage einiger Verleumder, dass die Wunder, die die Propheten vollbrachten, nur Zauberei und Täuschung seien, eindeutig falsch, da man der Zauberei durch eine andere, ähnliche Zauberei begegnen kann, wie wir zuvor schon erwähnten. Und das Erstaunliche sowie Außergewöhnliche, das Allâh, der Erhabene, durch die Propheten erscheinen ließ, konnte nicht von jenen, die es bestritten und ablehnten, mit Gleichem entgegnet werden.

Ist einer von den Verleumdern, die die Propheten ihrer Zeit leugneten, und denjenigen, die sie heutzutage leugnen, etwa in der Lage, etwas Ähnliches zu vollbringen, was der Prophet Sâlih, ^Alayhi s-Salâm, vollbracht hat!? Und zwar das Heraustreten der Kamelstute mit ihrem Jungen aus einem Felsen, als sein Volk dies von ihm verlangte!?

Ist einer von ihnen etwa in der Lage, in ein starkes Feuer hineinzugehen, wie das Feuer, in das der Prophet Ibrâhîm, ^Alayhi s-Salâm, geworfen wurde!?

Ist einer von ihnen in der Lage, das zu tun, was der Prophet Mûsâ, ^Alayhi s-Salâm, tat, als er das Meer mit einem Stockschlag in zwölf Teile spaltete und jeder Teil war so wie ein großer Berg aus Wasser!?

Waren die Ungläubigen unter den Nachkommen des Propheten Ya^qûb, als sie Al-Masîh, ^Alayhi s-Salâm, verleugneten und über ihn Lügen verbreiteten, in der Lage, seine Wunder zu vollbringen, wie das Heilen der Blinden?

Ist einer von den Führern der Verleumder etwa in der Lage, einen Baumstumpf in der Stimme eines Kindes zum Weinen zu bringen, sodass es von allen Anwesenden gehört wird, so wie es mit dem Propheten Muhammad ﷺ geschah!?

Fazit ist, dass die Wunder der Propheten erwiesen sind und dass sie ein eindeutiger Beweis für ihre Richtigkeit und Wahrhaftigkeit sind. So ist es Pflicht, an alle Propheten und an das, was sie verkündeten, zu glauben. Unter ihnen der beste und der letzte aller Propheten, Muhammad, ﷺ. Diejenigen, die ihn leugnen und keine Reue zeigen, werden ins Verderben gehen und dasselbe gilt für diejenigen, die nicht an die vorherigen Propheten glaubten.

Dies dazu und ich bitte Allâh für euch und mich um Vergebung.

Die zweite Ansprache:

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten Muhammad und für alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Und wisset, dass Allâh euch zu etwas Wichtigem aufforderte. Er hat euch dazu aufgefordert, As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten auszusprechen.

Allâh, der Erhabene, sagt in Sûratu l-´Ahzâb, Âyah 56:

﴿إِنَّ اللَّهَ وَمَلائِكَتَهُ يُصَلُّونَ عَلَى النَّبِيِّ يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا صَلُّوا عَلَيْهِ وَسَلِّمُوا تَسلِيمًا﴾

O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden. Allâh, der Erhabene, sagt im heiligen Qur´ân:

﴿يَا أَيُّهَا النَّاسُ اتَّقُوا رَبَّكُمْ إِنَّ زَلْزَلَةَ السَّاعَةِ شَىْءٌ عَظِيمٌ * يَوْمَ تَرَوْنَهَا تَذْهَلُ كُلُّ مُرْضِعَةٍ عَمَّا أَرْضَعَتْ وَتَضَعُ كُلُّ ذَاتِ حَمْلٍ حَمْلَهَا وَتَرَى النَّاسَ سُكَارَى وَمَا هُمْ بِسُكَارَى وَلَكِنَّ عَذَابَ اللَّهِ شَدِيدٌ﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Menschen, seid von den Rechtschaffenen. Gewiss, am Tag des Jüngsten Gerichts werden gewaltige Ereignisse geschehen. An jenem Tag würde jede stillende Mutter ihren Säugling vergessen, jede Schwangere würde verlieren, was sie trägt und die Menschen werden für betrunken gehalten, obwohl sie es nicht sind, doch die Bestrafung Gottes ist sehr hart.

O Allâh, wir bitten Dich, unser Bittgebet zu erfüllen, uns unsere Sünden und Fehler zu vergeben, uns zu den Rechtgeleiteten gehören zu lassen und nicht zu denjenigen, die in die Irre gegangen sind. O Allâh, wir bitten Dich, unsere Sorgen und unseren Kummer von uns zu nehmen und uns vor dem zu schützen, was wir befürchten.

Diener Gottes, Allâh fordert zur Gerechtigkeit, zu gutem Verhalten und zur Aufrechterhaltung der verwandtschaftlichen Beziehungen auf und Er verbietet die Schandtaten, das Schlechte und die Ungerechtigkeit. Dies ist eine Ermahnung, auf dass ihr nachdenken möget. Verrichtet die Pflichten und unterlasst die Sünden, bittet Gott um Vergebung und vertraut auf Gott, seid rechtschaffen und Er wird eure Sorgen und Bedrängnis von euch nehmen. Aqimi s-Salâh! (Sag die Iqâmah auf)