Kategorie-Archiv: Freitagsansprache

Die eindeutigen und mehrdeutigen Âyât

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, der Einzige, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Er ist Allâh, der Einzige, der Bedürfnislose, Der nicht gezeugt wurde und nicht zeugt und Der nichts und niemandem ähnelt. Erhaben ist mein Schöpfer, Er ähnelt nichts und nichts ähnelt Ihm. Er löst sich nicht in etwas auf und nichts löst sich von Ihm ab. Er ähnelt nichts und niemandem und Er ist der Allhörende und der Allsehende. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft. As-Salâh und as-Salâm für den Propheten Muhammad, seine Gefährten, seine Âl und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah Ali ^Imrân, Âyah 7:

﴿ هُوَ ٱلَّذِي أَنزَلَ عَلَيكَ ٱلكِتَٰبَ مِنهُ ءَايَٰت مُّحكَمَٰتٌ هُنَّ أُمُّ ٱلكِتَٰبِ وَأُخَرُ مُتَشَٰبِهَٰت فَأَمَّا ٱلَّذِينَ فِي قُلُوبِهِم زَيغ فَيَتَّبِعُونَ مَا تَشَٰبَهَ مِنهُ ٱبتِغَاءَ ٱلفِتنَةِ وَٱبتِغَاءَ تَأوِيلِهِۦۖ وَمَا يَعلَمُ تَأوِيلَهُۥ إِلَّا ٱللَّهُ وَٱلرَّٰسِخُونَ فِي ٱلعِلمِ يَقُولُونَ ءَامَنَّا بِهِۦ كُلّ مِّن عِندِ رَبِّنَا وَمَا يَذَّكَّرُ إِلَّا أُوْلُواْ ٱلأَلبَٰبِ ٧

Die Bedeutung lautet: Er (Allâh) ist Derjenige, Der dir (o Muhammad) den Qur´ân offenbart. Darin befinden sich eindeutige Âyât, welche die grundlegenden Âyât des Qur´ân sind, und mehrdeutige Âyât. Diejenigen, in deren Herzen sich Neigung zur Abweichung vom richtigen Glauben befindet, halten sich an die Bedeutung der Mehrdeutung, die ihren Abweichungen entspricht, um den Menschen in ihrer Religion zu schaden und um den Qur´ân gemäß ihrer Neigungen zu interpretieren. Niemand kennt die wahre Bedeutung der Âyât außer Allâh und diejenigen, die über tiefgreifendes und fundiertes Wissen in der Religion verfügen, sie sagen: Wir glauben an den Qur´ân, alles – sowohl die eindeutigen als auch die mehrdeutigen Âyât – wurde von Allâh offenbart. Und nur diejenigen lassen sich ermahnen, die gescheit sind.

Brüder im Islam, aus dem Qur´ân geht hervor, dass es darin Âyât gibt, die eindeutig sind und weitere Âyât gibt, die mehrdeutig sind. Die eindeutigen Âyât haben deutliche Bedeutungen, denn gemäß der Sprache hat die eindeutige Âyah nur eine einzige Bedeutung, wie z.B. die Âyah 4 aus der Sûrah al-´Ikhlâs:

﴿ وَلَم يَكُن لَّهُۥ كُفُوًا أَحَدُ ٤

Die Bedeutung lautet: Und Ihm (Allâh) ist nichts und niemand ähnlich.

Dazu gehört auch die Âyah 11 aus der Sûrah asch-Schûrâ:

﴿ لَيسَ كَمِثلِهِۦ شَيء ﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh ähnelt nichts und niemandem.

Allâh, der Erhabene, beschrieb die eindeutigen Âyât als die grundlegenden Âyât, weil sie die Grundlagen für die Erläuterungen der mehrdeutigen Âyât sind und die meisten Âyât sind grundlegend.

Die mehrdeutigen Âyât haben keine deutliche Bedeutung und gemäß der arabischen Sprache gibt es mehrere Bedeutungen für die Worte dieser Âyât, sodass man für die Erkenntnis der richtigen Bedeutung auf die Gelehrten angewiesen ist, die das Wissen über die Religionsgrundlagen, deren Bedeutungen sowie über die arabische Sprache haben. Diese Menschen haben Wissen über die Bedeutung dieser Âyât, denn nicht jeder, der den Qur´ân liest, hat die Erlaubnis, diesen zu interpretieren. Zu diesen Âyât gehört die Âyah 5 der Sûrah Tâhâ:

﴿ٱلرَّحمَٰنُ عَلَى ٱلعَرشِ ٱستَوَىٰ ٥﴾

Die Bedeutung lautet: Der Thron unterliegt der Allmacht Gottes, und Allâh bewahrt ihn vor dem Herabstürzen.

Das arabische Wort „اسْتَوَى“ (Istawâ) in dieser Âyah hat aber gemäß der arabischen Sprache 15 Bedeutungen, sodass man auf die Gelehrten angewiesen gewesen ist, um die tatsächliche Bedeutung der Âyah zu erkennen.

Die eindeutigen und mehrdeutigen Âyât weiterlesen

Der Aufruf zur guten Behandlung der Eltern und die Warnung davor, sie zu verletzen

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft, möge Allâh ihn mehr als alle anderen Propheten belohnen. O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Isrâ‘, Âyah 23-24:

﴿وَقَضَى رَبُّكَ أَلَّا تَعْبُدُوا إِلّآ إِيَّاهُ وبِالْوَالِدَيْنِ إِحْسانًا إِمَّا يَبْلُغَنَّ عِنْدَكَ الكِبَرَ أَحَدُهُما أَوْ كِلاهُما فَلا تَقُل لَّهُمَا أُفٍّ وَلا تَنْهَرْهُمَا وَقُل لَّهُمَا قَولًا كَريمًا 23 وَاخْفِضْ لَهُمَا جَنَاحَ الذُّلِّ مِنَ الرَّحْمَةِ وَقُل رَّبِّ ارْحَمْهُمَا كَمَا رَبَّيَانِي صَغِيرًا 24

Die Bedeutung lautet: Allâh befahl uns, einzig und allein Ihn anzubeten und die Eltern gut zu behandeln, auch wenn einer von ihnen oder beide ein hohes Alter erreicht haben, so sage ihnen nicht „Uff“, beschimpfe sie nicht und verwende ihnen gegenüber respektvolle Worte. Sei ihnen gegenüber gnädig und bescheiden und sprich Bittgebete für sie und sage: O Gott, sei meinen Eltern gnädig, sie haben Gnade gezeigt, als sie mich großzogen.

Der Hadîth-Gelehrte Muslim überlieferte über ^Abdu l-Lâh Ibn Mas^ûd, dass dieser den Propheten ﷺ folgendes fragte: „Welche ist die beste Tat nach dem Glauben an Allâh und an Seinen Gesandten?“ Der Prophet ﷺ antwortete (sinngemäß): „Das Gebet in seiner vorgeschriebenen Zeit zu verrichten.“ Dann fragte er: „Und welche folgt dieser?“ Der Prophet ﷺ antwortete: „Der Gehorsam gegenüber den Eltern.“

Der Hadîth-Gelehrte Muslim überlieferte, dass der Gesandte von Allâh ﷺ folgendes sagte:

رَغِمَ أَنْفُ مَنْ أَدْرَكَ أَبَوَيْهِ عِنْدَ الكِبَرِ أَحَدَهُما أَوْ كِلَيْهِمَا فَلَمْ يَدْخُلِ الجنَّة اﻫ

Die Bedeutung lautet: Ein großer Verlust erleidet derjenige, der den Gehorsam gegenüber den Eltern, die alt und schwach geworden waren, nicht als Grund für den Eintritt ins Paradies genutzt hat.

Die gute Behandlung der Eltern, die alt und schwach geworden sind, indem man ihnen dient, sie in der Versorgung unterstützt oder ähnliches, ist der Grund für den Eintritt ins Paradies und den Gewinn im Jenseits.
Der Aufruf zur guten Behandlung der Eltern und die Warnung davor, sie zu verletzen weiterlesen

Die Propheten und die Gesandten Gottes

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu und as-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah an-Nahl, Âyah 18:

﴿وَإِن تَعُدُّواْ نِعمَةَ ٱللَّهِ لَا تُحصُوهَا إِنَّ ٱللَّهَ لَغَفُور رَّحِيم ١٨

Die Bedeutung lautet: Und wenn ihr die Gaben Gottes aufzählen wolltet, so werdet ihr es nicht schaffen sie aufzuzählen. Wahrlich, Allâh ist vergebend und gnädig.

Allâh, der Erhabene, bescherte dem Menschen so viele Gaben, dass der Mensch nicht in der Lage ist sie aufzuzählen. Allâh gab dem Menschen die beste Schöpfungsform, ließ ihn aufrecht gehen und in bester Gestalt sein. Zudem zeichnete Allâh den Menschen aus, indem Er ihm einen Verstand gab, womit der Mensch die Kenntnis über seinen Schöpfer erlangen und den Glauben annehmen kann, dass Allâh ihn und alle anderen Geschöpfe erschaffen hat. Damit kann er auch den Glauben daran annehmen, dass Allâh der einzige Gott ist und keinen Schöpfer hat, dass die Existenz von Allâh keinen Anfang und kein Ende hat und dass zu den Eigenschaften von Allâh das Leben, die Allmacht, das alles umfassende Wissen, der Wille, das Hören, das Sehen, das Sprechen und die Unvergleichbarkeit gehört. Mit dem Verstand vernimmt der Mensch auch die von Allâh auferlegten Gesetze und weiß sich, diesen zu fügen und Gott gegenüber vollkommen dankbar zu sein.

Allâh ließ den Menschen auf der Welt, dem Ort der Verführungen, leben und belastete ihn mit einem Teufel, der ihn ständig begleitet und versucht, ihn – mit all seinen Fähigkeiten – von der Rechtschaffenheit abzubringen und ihn in Verbotenem zu versenken, bis er ihn letztlich in den Unglauben führt.

Brüder im Islam, der Schutz vor dem erwähnten Übel geschieht im Befolgen der Befehle und Aufforderungen Gottes, des Allwissenden. Diese Befehle und Aufforderungen haben die Propheten an die Menschen überbracht und dazu gehört die Kenntnis über Allâh und über seine Eigenschaften, und die Belohnung von Allâh anzustreben, und das zu Unterlassen, was Allâh verboten hat und wofür Er mit Strafe gedroht hat. Um diese Erkenntnis zu erlangen und zu wissen, welche Taten Allâh liebt und welche Er verboten hat, für welche Taten man Belohnung und für welche man Bestrafung verdient, ist man unbedingt auf die Gesandten Gottes angewiesen. Da man durch bloße Überlegung diese Pflichten und Verbote nicht erkennen kann, so sind die Propheten unverzichtbar für die Geschöpfe. Somit gehören zu den besten Gaben, die Gott uns bescherte, die Propheten, da diese den Menschen das lehrten, was ihnen auf der Welt und im Jenseits von Nutzen ist.

Die Propheten und die Gesandten Gottes weiterlesen

Die Standhaftigkeit im Verrichten der guten Taten sowie in der Reue und der Teilnahme am islamischen Religionsunterricht nach dem Monat Ramadân

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht, Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat, Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat, Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu was-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und für alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah at-Tahrîm, Âyah 8:

﴿يَٰأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ تُوبُواْ إِلَى ٱللَّهِ تَوبَة نَّصُوحًا عَسَىٰ رَبُّكُم أَن يُكَفِّرَ عَنكُم سَيِّ‍َاتِكُم وَيُدخِلَكُم جَنَّٰت تَجرِي مِن تَحتِهَا ٱلأَنهَٰرُ يَومَ لَا يُخزِي ٱللَّهُ ٱلنَّبِيَّ وَٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ مَعَهُۥۖ نُورُهُم يَسعَىٰ بَينَ أَيدِيهِم وَبِأَيمَٰنِهِم يَقُولُونَ رَبَّنَا أَتمِم لَنَا نُورَنَا وَٱغفِر لَنَا إِنَّكَ عَلَىٰ كُلِّ شَيء قَدِير ٨﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, bereut für Allâh eure Sünden in der Hoffnung, dass Allâh euch eure Sünden vergibt und euch in das Paradies, in dem Flüsse fließen, eintreten lässt.

Brüder im Islam, wir haben uns vom geehrten Monat Ramadân, dem Monat des Segens, der Reue und der guten Taten verabschiedet. Bleibt standhaft im Vollzug der Reue und im Verrichten der guten Taten auch nach dem Monat Ramadân – dem Monat, in dem die Reue und die guten Taten vermehrt werden.

Wie schön deine Standhaftigkeit ist, o Thâbit! Über Thâbit al-Bunâniyy, der zu den Tâbi^ûn gehörte, ein großer Gelehrter seiner Zeit war und nach seinem Wissen handelte, wurde überliefert, dass er jeden Tag und jede Nacht aus dem edlen Qur’ân rezitierte und das ganze Jahr über fastete. Er sagte, dass er 40 Jahre lang betete und dadurch viele Gaben erhielt. Über denjenigen, der ihn begraben hat, wurde überliefert, dass er sagte: Bei Allâh, dem Einzigen, wir sind in sein Grab hinuntergestiegen; als wir die Steinplatten platziert haben, ist eine Platte ins Grab hineingefallen. Als ichhinunterstieg, um sie zu holen, sah ich, wie er in seinem Grab betete. Ich sagte zu demjenigen, der mit mir war: „Siehst du es?“ Er sagte: „Schweig!“ Nachdem wir das Grab zugeschüttet und uns entfernt hatten, suchten wir seine Tochter auf und fragten sie, was Thâbit zu Lebzeiten tat. Sie fragte uns: „Was habt ihr gesehen?“ Wir berichteten ihr, was wir gesehen hatten. Daraufhin sagte sie: „Er betete 50 Jahre lang in der Nacht und am Morgen sprach er folgendes Bittgebet: O Allâh, wenn Du es jemandem ermöglicht hast, in seinem Grab zu beten, so ermögliche mir dieses auch. Allâh hat ihm dieses Bittgebet nicht verweigert. Diese Aussage wurde von Abû Nu^aym in seinem Werk „Hilyatu l-´Awliyâ‘“ überliefert.

Verehrte Brüder, dieser rechtschaffene Mann blieb standhaft im Verrichten der empfohlenen Gebete. Er verrichtete sie 50 Jahre lang und bat Allâh darum, auch im Grab beten zu können und Allâh bescherte ihm dieses. In der heutigen Zeit gibt es Menschen, die sogar im Verrichten der Pflichten faul sind. Zu diesen gehören die Menschen, die die Gebete nur im Monat Ramadân verrichten und sie nach dem Monat Ramadân unterlassen. Möge Allâh uns davor bewahren! Der Gesandte Gottes ﷺ sah während seiner Nachtreise Menschen, deren Köpfe zerschmettert wurden und anschließend wieder ihre ursprüngliche Form annahmen. Der Engel Djibrîl sagte dazu: „Es sind diejenigen, die das Gebet aus Faulheit unterlassen.“ 

Verehrter Bruder, wie viel Zeit bleibt jedem einzelnen von uns noch?

Die Standhaftigkeit im Verrichten der guten Taten sowie in der Reue und der Teilnahme am islamischen Religionsunterricht nach dem Monat Ramadân weiterlesen