Kategorie-Archiv: Freitagsansprache

Die Erläuterung der Âyah 2 und 3 der Sûrah at-Talâq

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu und as-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah at-Talâq, Âyah 3:

﴿وَمَن يَتَّقِ ٱللَّهَ يَجعَل لَّهُۥ مَخرَجا ٢ وَيَرزُقهُ مِن حَيثُ لَا يَحتَسِبُ وَمَن يَتَوَكَّل عَلَى ٱللَّهِ فَهُوَ حَسبُهُۥٓۚ إِنَّ ٱللَّهَ بَٰلِغُ أَمرِهِۦۚ قَد جَعَلَ ٱللَّهُ لِكُلِّ شَيء قَدرا ٣﴾

Die Bedeutung lautet: Und derjenige, der gottesfürchtig ist, dem beschert Allâh einen Ausweg aus seiner Bedrängnis und beschert ihm aus Quellen, mit denen er nicht rechnet; und wer auf Gott vertraut, dem genügt Er; wahrlich, es geschieht nur das, was Allâh will; Allâh hat alles vorherbestimmt.

Brüder im Islam, Imâm Ahmad überlieferte in seinem Werk “al-Musnad” und al-Hâkim überlieferte in seinem Werk “al-Mustadrak” über Abû Dharr, dass er sagte: Der Gesandte Gottes rezitierte vor mir die Âyah ﴿وَمَن يَتَّقِ ٱللَّهَ يَجۡعَل لَّهُۥ مَخۡرَجٗا bis er die Âyah beendete und daraufhin sagte:

“يَا أَبَا ذَرٍّ لَوْ أَنَّ النَّاسَ كُلَّهُمْ أَخَذُوا بِهَا لَكَفَتْهُم”

Die Bedeutung lautet: O Abû Dharr, wenn alle Menschen nach dieser Âyah handeln würden, dann würde sie ihnen genügen, um ihre Ziele auf der Welt und im Jenseits zu erreichen.

Darauf rezitierte der Gesandte diese Âyah erneut und wiederholte sie.

Die Gottesfurcht bedeutet, alle Pflichten zu verrichten und alle Sünden zu unterlassen. Der Gefährte Ibn ^Abbâs sagte: Wer gottesfürchtig ist, den rettet Allâh auf der Welt und im Jenseits.

Die Gottesfurcht ist somit ein Grund für die Überwindung von Kummer auf der Welt und im Jenseits und ein Grund für die Versorgung und das Erreichen eines höheren Ranges. Die Sünden aber sind ein Grund für Verwehrungen auf der Welt und im Jenseits, denn der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

“إِنَّ الرَّجُلَ لَيُحْرَمُ الرِّزْقَ بِالذَّنْبِ يُصِيبُهُ”

Die Bedeutung lautet: Demjenigen, der Sünden begeht, wird das Bestreiten des Lebensunterhalts erschwert.

Die Erläuterung der Âyah 2 und 3 der Sûrah at-Talâq weiterlesen

Die Erhabenheit Gottes über den Ort

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu was-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und für alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit. Allâh sagt in der Sûrah an-Nisâ‘, Âyah 155:

﴿وَمَن يُشَاقِقِ ٱلرَّسُولَ مِن بَعدِ مَا تَبَيَّنَ لَهُ ٱلهُدَىٰ وَيَتَّبِع غَيرَ سَبِيلِ ٱلمُؤمِنِينَ نُوَلِّهِۦ مَا تَوَلَّىٰ وَنُصلِهِۦ جَهَنَّمَ وَسَاءَت مَصِيرًا ١١٥﴾

Die Bedeutung lautet: Diejenigen, die dem Gesandten widersprechen, nachdem sie die Wahrheit erreicht hat, und dennoch einen anderen Weg einschlagen als den, worüber sich die Gläubigen einig sind, diese werden dafür in der Hölle bestraft werden.

Verehrte Brüder, diese geehrte Âyah deutet daraufhin, dass das Befolgen der Übereinstimmung der islamischen Gelehrten zur Rettung am Tag des Jüngsten Gerichts führt und dass demjenigen, der sich davon abwendet, die Strafe in der Hölle droht.

Zu den Grundlagen der islamischen Glaubenslehre, die mittels des Qur’ân, dem Hadîth, der logischen Beweise und der Übereinstimmung der islamischen Gelehrten als definitiv erwiesen gelten, gehört die Erhabenheit Gottes sowohl über das Einnehmen eines einzigen Ortes als auch über das Ausbreiten auf mehrere Orte.

Allâh, der Erhabene, ist der Schöpfer des Ortes. Er existierte vor dem Erschaffen aller Orte und ist zu keiner Zeit auf den Ort angewiesen. Allâh hat die Orte erschaffen und existiert unverändert ohne Ort. Allâhu Ta^âlâ verändert Seine Geschöpfe, aber Er Selbst verändert Sich nicht und das ist den Gelehrten und Nichtgelehrten der Muslime bekannt. Würde Er Sich verändern, bräuchte Er jemanden, der Ihn verändern würde. Derjenige, der auf jemanden angewiesen ist, ist nicht Gott.

Brüder im Islam, der Ort ist der Raum, den ein Körper einnimmt. Mit anderen Worten: Der Ort ist der Platz, den ein Volumen einnimmt. Wenn Allâh an einem Ort wäre, wäre Er ein Körper, Er hätte Länge, Breite und Tiefe, wie die Sonne ein Körper ist, mit Länge, Breite, Tiefe, Volumen und Gestalt. Derjenige, der mit diesen Eigenschaften beschrieben ist, ist zweifelsfrei ein Geschöpf, das Denjenigen braucht, Der für dieses jene Länge, Breite und Tiefe bestimmt hat. Demjenigen, der jemanden braucht, steht die Anbetung nicht zu. So ist es verstandesgemäß notwendig, dass Allâh ohne Ort existiert. Dies ist der logische Beweis.

Die Erhabenheit Gottes über den Ort weiterlesen

Die Nachtreise und die Himmelfahrt

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft, möge Allâh ihn mehr als alle anderen Propheten belohnen. O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-´Isrâ´, Âyah 1:

﴿سُبحَٰنَ ٱلَّذِي أَسرَىٰ بِعَبدِهِۦ لَيلا مِّنَ ٱلمَسجِدِ ٱلحَرَامِ إِلَى ٱلمَسجِدِ ٱلأَقصَا ٱلَّذِي بَٰرَكنَا حَولَهُۥ لِنُرِيَهُۥ مِن ءَايَٰتِنَا إِنَّهُۥ هُوَ ٱلسَّمِيعُ ٱلبَصِيرُ ١﴾

Die Bedeutung lautet: Gepriesen und Erhaben ist Allâh, Der Seinen Diener (Muhammad) in einem Nachtabschnitt von der al-Harâm-Moschee zur al-Aqsâ-Moschee, deren Gebiet Allâh gesegnet sein ließ, reisen ließ, damit er (Muhammad) von den Zeichen, die auf die Allmacht Gottes deuten, sieht; wahrlich, Allâh ist der Allhörende und der Allsehende.

Liebe Brüder im Islam, in diesem edlen Monat Radjab ereignete sich die Nachtreise und Himmelfahrt – ein besonderes Ereignis, dem aufgrund seiner Besonderheit und Großartigkeit feierlich gedacht wird. Aus welchem Grund sollte man dies nicht feiern, wo es doch ein großes Wunder ist, das nur der arabische Prophet Muhammad ﷺ, der letzte der Propheten und Treueste der Treuen, erhielt. Die Nachtreise des Propheten Muhammad von der al-Harâm-Moschee zur al-Aqsâ-Moschee, sein Aufstieg in die sieben Himmel, in einem Nachtabschnitt, sein Berichten darüber, was er sah, und seine Beschreibung der al-Aqsâ-Moschee – Fenster für Fenster – sie beweisen und bestätigen eindeutig die Wahrhaftigkeit seines Prophetentums und Aufrufs.

Die Nachtreise und die Himmelfahrt weiterlesen

Wunder geschehen nur für die Propheten

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu und as-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit.

Brüder im Islam, Allâh, der Erhabene, hat uns nicht erschaffen, damit wir uns den weltlichen Genüssen hingeben, sondern um uns zu befehlen, einzig und allein Ihn anzubeten. Er sandte aus Gnade die edlen Propheten, welche den Menschen das verkündeten, was zum Erfolg im Diesseits und im Jenseits führt. Somit haben diejenigen, die nicht an Allâh und an Seine Gesandten geglaubt haben, keine Entschuldigung im Jenseits.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-´Isrâ´, Âyah 15:

﴿وَمَا كُنَّا مُعَذِّبِينَ حَتَّىٰ نَبعَثَ رَسُولا ١٥﴾

Die Bedeutung lautet: Diejenigen werden bestraft, die der Aufruf eines Propheten erreichte und ihn nicht annahmen.

Diejenigen, die an die Propheten glauben und ihnen folgen, werden am Tag des Jüngsten Gerichts zu den Gewinnern gehören und das Paradies betreten. Diejenigen, die nicht an Gott und an die Propheten glaubten und sich nicht den Gesetzen, die die Propheten lehrten, fügten, gehören zu denjenigen, die unendlich in der Hölle bestraft werden. Sodann, Diener Gottes, seid Gott gegenüber rechtschaffen und fürchtet Ihn. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Baqarah, Âyah 213:

﴿كَانَ ٱلنَّاسُ أُمَّة وَٰحِدَة فَبَعَثَ ٱللَّهُ ٱلنَّبِيِّ‍نَ مُبَشِّرِينَ وَمُنذِرِينَ﴾

Die Bedeutung lautet: Zu Zeiten der Propheten Âdam, Schîth und Idrîs waren alle Menschen Muslime. Nachdem der Unglaube eingetreten ist, sandte Gott die Propheten als Verkünder froher Botschaft und als Überbringer von Warnungen.

Wunder geschehen nur für die Propheten weiterlesen