Die Festlegung des Beginns des Fastenmonats Ramadân

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Baqarah, Âyah 183:

﴿يَا أَيُّهَا الَّذِينَ ءامَنُوا كُتِبَ عَلَيْكُمُ الصِّيَامُ كَمَا كُتِبَ عَلَى الَّذِينَ مِنْ قَبْلِكُمْ لَعَلَّكُمْ تَتَّقُونَ (183)﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, vorgeschrieben ist euch das Fasten, wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war.

Verehrte Brüder, Ramadân – der beste Monat – nähert sich uns, der Monat, in dem der gesamte Qur´ân von der wohlverwahrten Tafel in den ersten Himmel herabgesandt wurde. Der Monat des Segens und Wohlgefallens; der Monat, in dem man besonders auf die Unterlassung der schlechten Taten achtet; der Monat der Vermehrung des Guten und der guten Handlungen und der Vorbereitung auf das Jenseits; ein Monat, der reich an Segen, Vergebung und Schutz vor der Hölle ist, wie es der Gesandte Gottes ﷺ berichtete….

Die Gesetzesregelungen des Fastens

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Baqarah, Âyah 183:

﴿يَا أَيُّهَا الَّذِينَ ءامَنُوا كُتِبَ عَلَيْكُمُ الصِّيَامُ كَمَا كُتِبَ عَلَى الَّذِينَ مِنْ قَبْلِكُمْ لَعَلَّكُمْ تَتَّقُونَ﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, euch wurde das Fasten auferlegt, wie es denjenigen vor euch auferlegt war.

Verehrte Brüder, das Fasten im gesegneten Monat Ramadân ist eine großartige Tat, die mit vielen Besonderheiten ausgezeichnet ist, wie es zum Beispiel aus dem Hadîth, den der Imâm An-Nasâ´iyy überlieferte, hervorgeht, dass man für die gute Tat, die man ausführt, 10 Hasanât erhält und sogar bis zum 700-fachen, außer für das Fasten, dafür erhält man besondere Belohnung. Der Diener unterlässt dabei für Allâh, seine Gelüste zu befriedigen und seine Ernährung. Das Fasten ist ein Schutz. Der Fastende erlebt zwei Freuden: Eine Freude bei seinem Fastenbrechen und eine weitere Freude am Tag des Jüngsten Gerichts.

Die Aufforderung zum Vermehren der guten Taten am 15. des Monats Scha^bân

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit. Seid Ihm gegenüber rechtschaffen und sterbt als Muslime. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Hadjdj, Âyah 77:

﴿يَٰأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ ٱركَعُواْ وَٱسجُدُواْۤ وَٱعبُدُواْ رَبَّكُم وَٱفعَلُواْ ٱلخَيرَ لَعَلَّكُم تُفلِحُونَ

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, verbeugt euch im Gebet und werft euch darin nieder und führt weitere Taten der Gehorsamkeit aus, auf dass ihr belohnt werdet.

Der wahre Sufismus

Brüder im Islam wisst, dass der Name Sûfiyy in der Anfangszeit dieser Gemeinschaft nicht existierte, jedoch existierte dessen Bedeutung. Der wahre Sufismus bedeutet nicht, dass die Person lediglich einen Umhang und einen Turban trägt, viel Erwähnung (Dhikr) aufsagt und die Gebetskette verwendet, während sie das unterlässt, was Allâh der verantwortlichen Person auferlegt hat von der Religionslehre zu lernen. Der wahre Sufismus besteht aus dem Lernen und dem Umsetzen der Lehren. Viele Menschen glauben zu den Sûfiyyah zu gehören, obwohl sie nicht gelernt haben, was Allâh ihnen auferlegt hat von der Religionslehre zu lernen. Wie etwa könnte so eine Person zu einem Waliyy (Heiligen) werden und wie etwa könnte man sie Sûfiyy nennen!? Der Sûfiyy glaubt an die Einzigkeit Gottes, verrichtet die Pflichten, hält sich an die Askese, hat Demut gegenüber Allâh und ist aufrichtig darin. Der wahre Sûfiyy handelt entsprechend der islamischen Religion und folgt nicht seinem Trieb (an-Nafs) bezüglich der Nahrung und der Kleidung, sondern begnügt sich mit der Menge an Nahrung und Kleidung, die er zum Aufrechterhalten seiner Gesundheit und seines Körpers benötigt und übt Fleiß aus in der Verrichtung der Pflichten, Unterlassung der Sünden und Ausführung der empfohlenen Taten….