GR54-DE

Der Schutz der Propheten

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah Âli ^Imrân, Âyah 102:

﴿يَٰأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ ٱتَّقُواْ ٱللَّهَ حَقَّ تُقَاتِهِۦ وَلَا تَمُوتُنَّ إِلَّا وَأَنتُم مُّسلِمُونَ ١٠٢

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, seid rechtschaffen (verrichtet alle Pflichten und unterlasst alle Sünden) und verlasst das Diesseits nur als Muslime.

Der Diener Gottes gilt erst dann als rechtschaffen, wenn er die Kenntnis über Gott und über den Gesandten Gottes erlangt hat sowie alle Pflichten verrichtet und alle Sünden unterlässt. Der einzige Weg, über den wir erfahren haben, was Allâh uns auferlegt und verboten hat, führt über die Propheten. Sie haben das verkündet und berichtet, was für die Menschen sowohl auf der Welt als auch im Jenseits von Nutzen ist. Somit sind die Geschöpfe unbedingt auf die Propheten angewiesen, da sie uns den Unterschied bewusst machten, was gut und was schlecht, was gültig und ungültig ist, wofür man Belohnung erhält oder Bestrafung verdient. Aufgrund ihrer Aufgabe bestimmte Allâh sie als beste Geschöpfe und gab ihnen Eigenschaften, die auf ihre Vollkommenheit unter den Geschöpfen deuten, damit die Menschen sich von ihnen angezogen fühlen, von ihnen die Religionslehre akzeptieren und sich von ihnen die noblen Charaktereigenschaften aneignen. Allâh, der Allwissende, hat aus der Menschheit Männer auserwählt, die das schönste Aussehen und die besten Charaktereigenschaften haben und schützte sie vor all dem, was die Menschen von der Akzeptanz ihrer Botschaft abstößt, wie Makel am Körper und Krankheiten, die die Menschen abstoßen, wozu das Austreten von Würmern aus dem Körper gehört.

Es stimmt nicht, dass Würmer aus dem Körper des Propheten Ayyûb austraten und von seinem Körper gefressen hätten. Die Menschen wären von demjenigen, der an so etwas leidet, abgestoßen. Allâh belastet keinen Propheten mit etwas, was die Menschen abstößt. Gleichzeitig hat Allâh alle Propheten vor der Unanständigkeit und Torheit geschützt. Somit blickt kein Prophet mit Begierde auf eine Frau, auf die er mit Begierde nicht blicken darf. Ebenso gibt es keinen Propheten, der töricht ist und ständig schimpft. …

Die Erklärung der Arten des Unglaubens

Welch ein Glück, dass wir die großartige islamische Religion befolgen; die Religion, die Allâh für Seine Diener akzeptiert hat und uns befahl, sie zu befolgen. Brüder im Islam, bleibt standhaft im Islam und verharrt darin bis zum Tod, damit ihr im Jenseits von denjenigen seid, die einen großartigen Sieg erlangen werden. Und hört mit mir, was in einem Hadîth-Qudsiyy gesagt wurde. Imâm Muslim überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

“قَالَ اللهُ تعالَى يَا عِبادِي إِنَّمَا هِيَ أَعْمَالُكُمْ أُحْصِيهَا لَكُمْ ثُمَّ أُوفيكُمْ إِيَّاهَا فَمَنْ وَجَدَ خَيرًا فَلْيَحْمَدِ اللهَ وَمَنْ وَجَدَ غَيرَ ذلكَ فَلا يَلُومَنَّ إِلا نَفْسَهُ”

Die Bedeutung lautet: Allâhu Ta^âlâ sagt (wovon die Bedeutung lautet): Meine Diener, eure Taten werden aufgeschrieben; wer Gutes verrichtet, soll Allâh danken und wer anderes verrichtet, wird schlechtes erfahren.

So ziehe dich selbst zur Rechenschaft und beobachte dich selbst, achte auf dein Sprechen, auf deine Taten und auf deine Glaubensweisen; und bete Allâh so an, als ob du Ihn sehen würdest, denn auch wenn du Ihn nicht siehst, Er sieht dich.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Âyah 74 der Sûrah at-Tawbah:

﴿يَحْلِفُونَ بِاللهِ مَا قَالُوا وَلَقَدْ قَالُوا كَلِمَةَ الكُفْرِ وَكَفَرُوا بَعْدَ إِسْلامِهِمْ﴾

Die Bedeutung lautet: Sie schwören bei Allâh, dass sie es nicht gesagt haben, doch sprachen sie Unglauben aus und sind abtrünnig geworden, nachdem sie Muslime waren.

Diese Âyah nahmen die Gelehrten als Beweis dafür, dass eine Art des Unglaubens „der gesagte Unglaube“ genannt wird. Diese wird mit der Zunge ausgeführt und ist die meist verbreitete Gruppe des Unglaubens. Dazu gehört das Beschimpfen Gottes, das Beschimpfen eines Propheten, das Beschimpfen eines Engels, das Verachten des Gebetes, des Fastens, des Qur´ân oder der islamischen Gesetze. Wenn eine Person so etwas aussprechen würde, so wäre sie aus dem Islam ausgetreten, gleich ob sie es ernsthaft, scherzhaft, aus Wut oder nicht aus Wut sagen würde. Diese Zustände sind keine Entschuldigung dafür. Allâhu Ta^âlâ sagt in den Âyât 65-66 der Sûrah at-Tawbah:

﴿وَلَئِنْ سَأَلْتَهُمْ لَيَقُولُنَّ إِنَّمَا كُنَّا نَخُوضُ وَنَلْعَبُ قُلْ أَبِاللهِ وَءَايَاتِهِ ورَسُولِهِ كُنْتُمْ تَسْتَهْزِءُونَ لا تَعْتَذِرُوا قَدْ كَفَرْتُمْ بَعدَ إِيمانِكُمْ﴾

Die Bedeutung lautet: Und wenn du (Muhammad) sie fragst, so antworten sie: „Wir haben nur gescherzt.“ So sag ihnen (Muhammad): „Ihr habt euch über Gott, den Qur´ân und über den Gesandten Gottes lustig gemacht. Eure Entschuldigung ist ungültig, ihr seid abtrünnig geworden, nachdem ihr gläubig wart.“

Allâh ist der Schöpfer Seiner Diener und ihrer Taten

Brüder im Islam, Allâh befahl in dieser Âyah Seinem Propheten Muhammad ﷺ, denjenigen, die Allâh Teilhaber beigesellten, zu widersprechen und ihnen aufzuzeigen, dass Allâh der Schöpfer von allem ist, dass Allâh der einzige Gott ist, dass Er keinen Teilhaber hat, dass Ihm nichts und niemand ähnelt und nichts und niemand gleicht, dass es außer Allâh keinen anderen Schöpfer gibt, dass Er allmächtig ist und dass alle Geschöpfe Seiner Allmacht unterliegen.

Liebe Brüder im Islam, zu den grundsätzlichen Glaubensweisen im Islam gehört der Glaube daran, dass Allâh unser Schöpfer ist. Er ist Derjenige, Der die Geschöpfe aus der Nichtexistenz in die Existenz hervorbringt. Allâh ist auch der Schöpfer unserer Taten, d. h. Derjenige, Der sie aus der Nichtexistenz in die Existenz hervorbringt. Es wurde überliefert, dass der Imâm der Sûfiyyah al-Djunayd al-Baghdâdiyy einmal über den Tawhîd gefragt wurde und er wie folgt antwortete: „Für alle Geschöpfe, seien sie Körper oder Taten, gibt es keinen Schöpfer außer Allâh, den Erhabenen.“ Die Körper sind alles, was Maße hat, gleich, ob klein oder groß. Was jedoch die Taten betrifft, so sind damit die Taten der Geschöpfe gemeint, sowohl die guten Taten als auch die schlechten. So sind wir verpflichtet, daran zu glauben, dass alles, was in die Existenz eintritt – gleich, ob Körper oder Taten – von Gott, dem Erhabenen, in die Existenz gebracht wird, entsprechend der Âyah 96 der Sûrah as-Sâffât:

﴿وَٱللَّهُ خَلَقَكُم وَمَا تَعمَلُونَ ٩٦﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh ist euer Schöpfer und der Schöpfer eurer Taten.

Das Vertrauen auf Allâh und die Warnung vor den sogenannten Wahrsagern

Allâhu Ta^âlâ sagt im edlen Qur´ân in der Sûrah at-Taghâbun, Âyah 13:

﴿ٱللَّهُ لَا إِلَٰهَ إِلَّا هُوَ وَعَلَى ٱللَّهِ فَليَتَوَكَّلِ ٱلمُؤمِنُونَ ١٣﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh, es gibt keinen Gott außer Ihm; und auf Allâh sollen die Gläubigen vertrauen.

Brüder im Islam, zu den Pflichten des Herzens gehört das Vertrauen auf Allâh. Der Diener Gottes ist verpflichtet, sich auf Allâh zu verlassen, denn Allâh ist der Schöpfer aller Geschöpfe – sowohl der nützlichen als auch der schädlichen Geschöpfe.

Der einzige Schöpfer des Nützlichen und des Schädlichen ist Allâh; wenn der Diener Gottes daran glaubt und im Herzen davon überzeugt ist, dann verlässt er sich auf Allâh hinsichtlich der Versorgung und dem Schutz vor dem Schaden.
‘Das Vertrauen auf Allâh’ bedeutet, im Herzen auf Allâh zu vertrauen. Imâm al-Djunayd al-Baghdâdiyy sagte: Das Vertrauen auf Allâh bedeutet, daran zu glauben, dass dir in Wirklichkeit nur Allâh helfen kann.

Wer auf Allâh vertraut, hält sich somit davon fern, Sünden zu begehen – wie z. B. Zauberei oder das Aufsuchen von sogenannten Wahrsagern. Al-Hâkim überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

مَنْ أَتَى كَاهنًا أَوْ عَرافاً فَصَدَّقَهُ بِمَا يَقُولُ فَقَدْ كَفَرَ بِمَا أُنْزِلَ عَلَى مُحَمَّدٍ

Die Bedeutung lautet: Wer sich zu einem sogenannten Wahrsager (Kâhin und ^Arrâf) begab, ihn nach etwas fragte und ihm seine Behauptung glaubte, das gesamte Verborgene zu wissen, so ist er ungläubig geworden.

Der Kâhin ist jemand, der behauptet, die zukünftigen Ereignisse vorhersagen zu können, weil er mit Djinn befreundet ist, die ihm Nachrichten überbringen und er berichtet – darauf basierend – dieses den Menschen. …