Mawlid und Segenserlangung

Die Vorzüglichkeit der Salâtu ^Ala n-Nabiyy und des Lobens unseres geehrten Propheten ﷺ

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûrah al-´Ahzâb, Âyah 56:

﴿إِنَّ ٱللَّهَ وَمَلَٰئِكَتَهُۥ يُصَلُّونَ عَلَى ٱلنَّبِيِّ يَٰأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ صَلُّواْ عَلَيهِ وَسَلِّمُواْ تَسلِيمًا ٥٦﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh gibt dem Propheten (Muhammad) einen höheren Rang und die Engel bitten Allâh darum, ihm einen höheren Rang zu geben. O ihr Gläubigen, bittet auch ihr Allâh darum, dem Propheten einen höheren Rang zu geben und seine Gemeinschaft vor dem zu schützen, was der Prophet für sie befürchtet.

As-Salâtu ^ala n-Nabiyy“ bedeutet: Möge Allâh Seinem Gesandten mehr Ehre und einen höheren Rang geben. „Wa sallam“ bedeutet: Möge Gott die Gemeinschaft des Propheten Muhammad vor dem schützen, was der Prophet für sie befürchtet.

Im Zusammenhang mit der Vorzüglichkeit des Salâh für den Propheten sind zahlreiche Ahâdîth überliefert worden, unter anderem Folgender:

Der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

مَنْ صَلَّى عَلَيَّ مِنْ أُمَّتِي صَلَاةً مُخْلِصًا مِنْ قَلْبِهِ صَلَّى الله عَلَيْهِ بِهَا عَشْرَ صَلَوَاتٍ وَرَفَعَهُ بِهَا عَشْرَ دَرَجَاتٍ وَكَتَبَ لَهُ بِهَا عَشْرَ حَسَنَاتٍ وَمَحَا عَنْهُ عَشْرَ سَيِّئَاتٍ

Die Bedeutung lautet: Derjenige aus meiner Gemeinschaft, der aufrichtig as-Salâh für mich spricht, erhält von Allâh zehn Hasanât, sein Rang steigt um zehn Stufen und ihm werden zehn kleine Sünden vergeben.

Jemanden, außer Allâh, zu Hilfe zu nehmen, ist kein Unglaube (Schirk)

Diener Gottes, seid rechtschaffen, indem ihr die Gesetzesregelung befolgt, die der Gesandte Gottes ﷺ verkündete. Verrichtet die Pflichten, bevor der Zeitpunkt des Todes kommt, damit ihr die Belohnung erhaltet, die am Tag des Jüngsten Gerichts gewichtig ist. Allâhu Ta^âlâ sagt in den Âyât 6-9 der Sûrah al-Qâri^ah:

﴿فَأَمَّا مَنْ ثَقُلَتْ مَوَازِينُهُ (6) فَهُوَ فِي عِيشَةٍ رَاضِيَةٍ (7) وَأَمَّا مَنْ خَفَّتْ مَوَازِينُهُ (8) فَأُمُّهُ هَاوِيَةٌ (9)﴾

Die Bedeutung lautet: Derjenige, dessen gute Taten überwiegen, wird ein glückliches Leben (im Paradies) haben und derjenige, dessen schlechte Taten überwiegen, wird in die Hölle herabstürzen.

Der Imâm at-Tirmidhiyy überlieferte in seinem Werk „as-Sunan“ über Abû Hurayrah, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

إِذَا ماتَ ابْنُ ءادَمَ انْقَطَعَ عَمَلُهُ إِلا مِنْ ثَلاثٍ صَدَقَةٍ جَارِيَةٍ وعِلْمٍ يُنْتَفَعُ بهِ وَوَلَدٍ صَالِحٍ يَدْعُو لَهُ اﻫ

Die Bedeutung lautet: Wenn der Mensch stirbt, dann ist das, wofür er sonst Belohnung erhalten würde, unterbrochen außer für Dreierlei: eine fortbestehende Spende (Sadaqah Djâriyah), nützliches Wissen und ein gutes Kind, das für ihn Bittgebete aufsagt.

Die Anstandsregeln für den Freitag

Der Prophet Muhammad sagte:

“خَيْرُ يَوْمٍ طَلَعَتْ عَلَيْهِ الشَّمْسُ يَوْمُ الْجُمُعَةِ”

Die Bedeutung lautet: Der beste Wochentag, an dem die Sonne aufgeht, ist der Freitag.

Weiterhin überlieferte Imâm Muslim, dass der Gesandte Gottes Muhammad sagte:

الصَّلَوَاتُ الْخَمْسُ وَالْجُمُعَةُ إِلَى الْجُمُعَةِ وَرَمَضَانُ إِلَى رَمَضَانَ مُكَفِّرَاتٌ مَا بَيْنَهُنَّ إِذَا اجْتُنِبَتِ الْكَبَائِرُ”

Die Bedeutung lautet: Die fünf Pflichtgebete und von Freitagsgebet zu Freitagsgebet und von Ramadân zu Ramadân sind Gründe für die Vergebung der kleinen Sünden.

Somit wisse, o Bruder, das Freitagsgebet gehört zu den großartigen Angelegenheiten und ist eine individuelle Pflicht für jeden verantwortlichen, männlichen Muslim, der im Ort, in dem das Freitagsgebet verrichtet wird, wohnhaft ist und für die Nichtteilnahme am Freitagsgebet keinen entschuldbaren Grund hat.

Zu den Vorzügen des Freitagsgebetes gehört, dass es der Grund ist für die Vergebung der kleinen Sünden, die zwischen Freitagsgebet und Freitagsgebet begangen wurden. Dieses bezieht sich jedoch auf den Muslim, der zusätzlich zu den Hauptbestandteilen des Freitagsgebetes das Empfohlene verrichtet. Zu diesem Empfohlenen gehört die Verrichtung der Großwaschung am Freitag mit der Absicht, die Freitagsgroßwaschung zu vollziehen und ihre Zeit beginnt mit dem Aufkommen der wahren Morgendämmerung. Imâm Muslim und Imâm al-Bukhâriyy überlieferten, dass der Gesandte Gottes Muhammad hierzu sagte:

“غُسْلُ الْجُمُعَةِ وَاجِبٌ عَلَى كُلِّ مُحْتَـلِمٍ”

Die Bedeutung lautet: Die Freitagsgroßwaschung ist empfohlen für jeden Volljährigen.

Die Erläuterung der edlen Âyah 40 aus der Sûrah an-Nâzi^ât

Der Aufenthalt auf dieser Welt ist vorübergehend und nicht unendlich. Das Handeln auf dieser Welt wird im Jenseits belohnt. Wohl demjenigen, der die guten Taten ausführt, rechtschaffen ist und in diesem Zustand stirbt. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah an-Nâzi^ât, Âyah 40:

﴿وَأَمَّا مَن خَافَ مَقَامَ رَبِّهِۦ وَنَهَى ٱلنَّفسَ عَنِ ٱلهَوَىٰ ٤٠

Die Bedeutung lautet: Derjenige, der Angst vor der Abrechnung hat – und sich darauf vorbereitet, indem er die Sünden unterlässt und die Pflichten verrichtet – und sich von dem, was nicht der Religion entspricht, fern hält, dieser wird das Paradies bewohnen.

Allâh, der Erhabene, ist allwissend über alle Handlungen Seiner Diener, das betrifft sowohl das Sichtbare an ihnen als auch das, was nicht sichtbar ist. Die Person, die den Gesandten Gottes ﷺ befolgt und gemäß seiner Lehren und Ratschläge handelt, wird zu jenen gehören, die belohnt werden. Jene Person ist die Person, die Angst vor der Abrechnung hat, d. h. sie hat Angst vor der Abrechnung und bereitet sich auf das vor, was nach dem Tod kommt. Im Gegenteil zu denjenigen, die die Blamage auf der Welt fürchten, sich aber nicht auf das vorbereiten, was nach dem Tod kommt – diese bereiten sich nicht auf die Abrechnung vor.

Derjenige, der Angst vor der Abrechnung hat, d. h. derjenige, der Angst vor der Abrechnung am Tag des Jüngsten Gerichts hat und sich darauf vorbereitet, indem er die Sünden unterlässt und die Pflichten verrichtet, die Allâh ihm auferlegt hat. Und sich von dem, was nicht der Religion entspricht, fern hält, d. h. sich bezwingt, um von dem fernzubleiben, was nicht der Religion entspricht, wozu seine Triebe ihn bewegen, wie z. B. der Trieb zur Überheblichkeit anderen gegenüber. Ein Beispiel hierfür ist, dass jemand das Vermögen seiner jüngeren Brüder zu Unrecht konsumiert mit der Behauptung, nach dem Tod ihres Vaters für ihr Wohlergehen sorgen zu wollen. So auch der Ehepartner, der dem anderen Ehepartner Unrecht zufügt, aus Neigung dazu, sich besser als andere zu sehen, und so sind auch einige Handelspartner. Zu den Trieben gehören sowohl Neigungen, die zu etwas Sichtbarem sind als auch Neigungen zu etwas, was nicht sichtbar ist. Einige Menschen beginnen zusammen eine Handelspartnerschaft, die auf gegenseitigem Einverständnis und scheinbar auf Liebe basiert, doch dann kommt es zu Hass und Neid und führt sogar zu Streit zwischen ihnen. Die Liebe zum Vermögen, zur Welt und zur Herrschaft hat viele Menschen ins Verderben geführt. …