Der dritte Khalîfah unserer Gemeinschaft ^Uthmân Ibn ^Affân Möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-´Ahzâb, Âyah 1:

﴿مِّنَ ٱلۡمُؤۡمِنِينَ رِجَال صَدَقُواْ مَا عَٰهَدُواْ ٱللَّهَ عَلَيۡهِۖ فَمِنۡهُم مَّن قَضَىٰ نَحۡبَهُۥ وَمِنۡهُم مَّن يَنتَظِرُۖ وَمَا بَدَّلُواْ تَبۡدِيلا ٢٣﴾

Die Bedeutung lautet: Unter den Gläubigen gibt es Männer, die das eingehalten haben, was sie Allâh gelobt haben. Einige von ihnen haben das Ende ihres Gelübdes erreicht und andere von ihnen warten darauf. Niemand von ihnen hat sein Gelübde verändert.
Des Weiteren sagt Allâhu Ta^âlâ in der Sûrah at-Tawbah, Âyah 119:

﴿يَٰٓأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ ٱتَّقُواْ ٱللَّهَ وَكُونُواْ مَعَ ٱلصَّٰدِقِينَ ١١٩﴾

Die Bedeutung lautet: O Ihr Gläubigen, seid von den Rechtschaffenen und den Wahrhaftigen.

Der Gesandte Gottes sagte:

فعليكم بسنتي وسنة الخلفاء المهديين الراشدين تمسكوا بها وعضوا عليها بالنواجذ اهـ

Die Bedeutung lautet: Haltet euch an meine Lehren und die ehren der rechtweisenden Kalifen (al-Khulafâ´u r-Râschidûn) nach mir. Haltet so sehr ihr könnt daran fest.[1]

Diener Gottes, wisst, dass die rechtweisenden Kalifen zu den Gelehrten gehören, welche die Erben der Propheten sind. Die besten Kalifen sind diese vier: Abû Bakr, ^Umar, ^Uthmân und ^Aliyy, möge die Liebe Gottes ihnen zuteilwerden. Die Gesamtzeit ihres Kalifats dauerte etwa 30 Jahre an. Unsere heutige Ansprache handelt über Amîru l-Mu´minîn (Emir der Gläubigen) ^Uthmân Ibn ^Affân, möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden. Er ist Abû ^Abdi l-Lâh, ^Uthmân Ibn ^Affân Ibn Abi l-^Âs Ibn Umayyah Ibn ^Abdi Schams Ibn ^Abdi Manâf Ibn Qusay vom Stamm der Quraysch. Seine Mutter ist Arwâ Bint Kurayz. Er wurde mit Dhu n-Nûrayn betitelt, was damit zusammenhängt, dass er zwei der Töchter des Gesandten Gottes heiratete, zuerst Ruqayah und nach ihrem Tod Ummu Kulthum. Er war mittelgroß, weder kurz noch lang, und hatte ein schönes helles Gesicht mit Tendenz zum Rötlichen. Sein Bart war dicht, seine Arme lang und dicht behaart und seine Zähne waren mit Golddraht verstärkt worden. …

Der zweite Khalîfah unserer Gemeinschaft ^Umar Ibn al-Khattâb Möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden

Gewiss, die besten Menschen unserer Gemeinschaft, nach unserem Propheten, sind die vier rechtgeleiteten Kalifen: Abû Bakr, ^Umar, ^Uthmân und ^Aliyy, möge die Liebe Gottes ihnen allen zuteilwerden. Die Gesamtzeit ihres Kalifats dauerte etwa 30 Jahre an. Unsere heutige Ansprache handelt über ^Umar Ibn al-Khattâb, den Zweiten der rechtgeleiteten Kalifen und besten Menschen in dieser Gemeinschaft nach unserem Propheten Muhammad ﷺ und Abû Bakr as-Siddîq. Im Jahr 13 nach der Auswanderung wurde ihm, nach dem Tod von Abû Bakr as-Siddîq, das Kalifat übertragen. Sein Kalifat dauerte etwa 10 Jahre und sechs Monate an.

Er ist Amîru l-Mu´minîn, Abû Hafs, ^Umar Ibn al-Khattâb Ibn Nufayl Ibn ^Abdi l-^Uzzâ Ibn Riyâh vom Stamm der Quraysch. Seine Mutter ist Hantamah Bint Hâschim. Der Gesandte Gottes ﷺ bezeichnete ihn als al-Fârûq, da er Gerechtigkeit von Ungerechtigkeit schied. Des Weiteren sagte der Gesandte Gottes ﷺ.

إِنَّ اللهَ جَعَلَ الْحَقَّ عَلَى لِسَانِ عُمَرَ وَقَلْبِه اهـ

Die Bedeutung lautet: Allâh füllte das Herz von ^Umar mit der Wahrheit und ließ die Wahrheit auf seiner Zunge liegen.[1]

Er wurde 13 Jahre nach dem Jahr des Elefanten geboren und nahm den Islam erst an, nachdem bereits 40 Männer und 11 Frauen ihn angenommen hatten. Er war so groß, als würde er auf einem Reittier sitzen. Er hatte eine Glatze und eine helle Haut, mit Tendenz ins Rötliche. Er hatte einen dichten Kinn- und einen lichten Backenbart. Er war ein gottesfürchtiger und rechtschaffener Asket.

Noch zu Lebzeiten von Abû Bakr as-Siddîq, möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden, wurde er zum Khalifah ernannt. Er waltete seines Amtes mit Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit und weisem Taktieren. …

Der erste Khalîfah unserer Gemeinschaft Abû Bakr as-Siddîq Möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-´Ahzâb, Âyah 1:

﴿مِّنَ ٱلمُؤمِنِينَ رِجَال صَدَقُواْ مَا عَٰهَدُواْ ٱللَّهَ عَلَيهِ فَمِنهُم مَّن قَضَىٰ نَحبَهُۥ وَمِنهُم مَّن يَنتَظِرُ وَمَا بَدَّلُواْ تَبدِيلا ٢٣﴾

Die Bedeutung lautet: Unter den Gläubigen gibt es Männer, die das eingehalten haben, was sie Allâh gelobt haben. Einige von ihnen haben das Ende ihres Gelübdes erreicht und andere von ihnen warten darauf. Niemand von ihnen hat sein Gelübde verändert.

Diener Gottes, wisst, dass die rechtgeleiteten Kalifen zu den Gelehrten gehören, welche die Erben der Propheten sind. Die besten Kalifen sind diese vier: Abû Bakr, ^Umar, ^Uthmân und ^Aliyy, möge die Liebe Gottes ihnen zuteilwerden. Die Gesamtzeit ihres Kalifats dauerte etwa 30 Jahre an. Unsere heutige Ansprache handelt über Abû Bakr as-Siddîq, den Ersten der rechtgeleiteten Kalifen und besten Menschen in dieser Gemeinschaft nach unserem Propheten Muhammad ﷺ .

Sein Name ist ^Abdu l-Lâh Ibn ^Uthmân und er ist vom Stamm der Quraysch. Er wurde drei Jahre nach dem Jahr des Elefanten geboren und war in der Zeit der Djâhiliyyah ein beliebter Anführer der Quraysch. Er hatte eine helle Hautfarbe, schmale Schultern, ein schmales Gesicht und eine hervorstehende Stirn. Des Weiteren war er der Großzügigste der Gefährten. …

Das Vertrauen auf Allâh und die Warnung vor den sogenannten Wahrsagern

Allâhu Ta^âlâ sagt im edlen Qur´ân in der Sûrah at-Taghâbun, Âyah 13:

﴿ٱللَّهُ لَا إِلَٰهَ إِلَّا هُوَ وَعَلَى ٱللَّهِ فَليَتَوَكَّلِ ٱلمُؤمِنُونَ ١٣﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh, es gibt keinen Gott außer Ihm; und auf Allâh sollen die Gläubigen vertrauen.

Brüder im Islam, zu den Pflichten des Herzens gehört das Vertrauen auf Allâh. Der Diener Gottes ist verpflichtet, sich auf Allâh zu verlassen, denn Allâh ist der Schöpfer aller Geschöpfe – sowohl der nützlichen als auch der schädlichen Geschöpfe.

Der einzige Schöpfer des Nützlichen und des Schädlichen ist Allâh; wenn der Diener Gottes daran glaubt und im Herzen davon überzeugt ist, dann verlässt er sich auf Allâh hinsichtlich der Versorgung und dem Schutz vor dem Schaden.
‘Das Vertrauen auf Allâh’ bedeutet, im Herzen auf Allâh zu vertrauen. Imâm al-Djunayd al-Baghdâdiyy sagte: Das Vertrauen auf Allâh bedeutet, daran zu glauben, dass dir in Wirklichkeit nur Allâh helfen kann.

Wer auf Allâh vertraut, hält sich somit davon fern, Sünden zu begehen – wie z. B. Zauberei oder das Aufsuchen von sogenannten Wahrsagern. Al-Hâkim überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

مَنْ أَتَى كَاهنًا أَوْ عَرافاً فَصَدَّقَهُ بِمَا يَقُولُ فَقَدْ كَفَرَ بِمَا أُنْزِلَ عَلَى مُحَمَّدٍ

Die Bedeutung lautet: Wer sich zu einem sogenannten Wahrsager (Kâhin und ^Arrâf) begab, ihn nach etwas fragte und ihm seine Behauptung glaubte, das gesamte Verborgene zu wissen, so ist er ungläubig geworden.

Der Kâhin ist jemand, der behauptet, die zukünftigen Ereignisse vorhersagen zu können, weil er mit Djinn befreundet ist, die ihm Nachrichten überbringen und er berichtet – darauf basierend – dieses den Menschen. …