Der vierte Khalîfah unserer Gemeinschaft ^Aliyy Ibn Abî Tâlib Möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt. Er ist einzig und hat keinen Teilhaber. Er ähnelt nichts und niemandem. Nichts und niemand ist Gott ähnlich. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu was-Salâmu für ihn und alle anderen Propheten.

Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit und ich rufe euch auf, die Lehren unseres geehrten Propheten standhaft zu befolgen.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah at-Tawbah, Âyah 119:

﴿يَٰأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ ٱتَّقُواْ ٱللَّهَ وَكُونُواْ مَعَ ٱلصَّٰدِقِينَ ١١٩﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, seid von den Rechtschaffenen und den Wahrhaftigen.

Des Weiteren sagt Allâhu Ta^âlâ in der Sûrah al-´Ahzâb, Âyah 23:

﴿مِّنَ ٱلمُؤمِنِينَ رِجَال صَدَقُواْ مَا عَٰهَدُواْ ٱللَّهَ عَلَيهِ فَمِنهُم مَّن قَضَىٰ نَحبَهُۥ وَمِنهُم مَّن يَنتَظِرُ وَمَا بَدَّلُواْ تَبدِيلا ٢٣﴾

Die Bedeutung lautet: Unter den Gläubigen gibt es Männer, die das eingehalten haben, was sie Allâh gelobt haben. Einige von ihnen haben das Ende ihres Gelübdes erreicht und andere von ihnen warten darauf. Niemand von ihnen hat sein Gelübde verändert.

Der Gesandte Gottes sagte:

فعليكُمْ بسُنَّتِى وسُنةِ الخُلفاءِ المهدِيّينَ الراشِدِينَ تمس كوا بها وعَضُّوا عليها بالنَّواجِذِ اهـ

Die Bedeutung lautet: Haltet euch an meine Lehren und die Lehren der rechtweisenden Kalifen (al-Khulafâ´u r-Râschidûn) nach mir. Haltet so sehr ihr könnt daran fest.[1]

Der Gesandte Gottes sagte auch:

الخلافةُ بعدِى ثلاثونَ سنةً اهـ ثُمَّ يكونُ مُلكًا عضوضًا

Die Bedeutung lautet: Nach mir wird das Kalifat 30 Jahre mit Gerechtigkeit geführt werden.[2] Darauf folgt eine Herrschaft mit Ungerechtigkeit.

Diese 30 Jahre waren die Jahre, in denen Abu Bakr, ^Umar, ^Uthmân, ^Aliyy und al-Hasan Ibn ^Aliyy Kalifen waren. Sie alle gehörten zu den Gelehrten, welche die Erben der Propheten sind. Die heutige Ansprache handelt über den Emir der Gläubigen (Amîru l-Mu´minîn) ^Aliyy Ibn Abî Tâlib, möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden.

Er ist Abu l-Hasan, ^Aliyy Sohn von Abû Tâlib, Sohn ^Abdu l-Muttalib, Sohn von Hâschim, Sohn von ^Abdu Manâf – Vetter des Gesandten Gottes ﷺ. Seine Mutter ist timah, Tochter von Asad, Sohn von Hâschim, Sohn von ^Abdu Manâf. Er wurde 10 Jahre vor dem Aufruf unseres Propheten geboren und ist in seinem Haus unter seiner Obhut aufgewachsen. Er war der erste Junge, der den Islam annahm. Man betitelte ihn mit Haydarah und der Gesandte Gottes ﷺ gab ihm den Beinamen Abû Turâb. Der Gesandte Gottes ﷺ befahl ihm bei seiner Auswanderung von Makkah nach al-Madînah im Haus des Propheten zu bleiben und in seinem Bett zu schlafen. Er befahl ihm, drei Tage später auszuwandern und währenddessen das anvertraute Gut, das sich im Haus des Propheten ﷺ befand, den Eigentümern zurückzugeben. So wanderte ^Aliyy drei Tage später zu Fuß von Makkah nach al-Madînah aus. Der Gesandte Gottes ﷺ erwählte ihn zu seinem Schwiegersohn und verheiratete ihn mit seiner Tochter Fâtimah az-Zahrâ´. ^Aliyy hatte eine bräunliche Hautfarbe, große Augen, ein schönes Gesicht, eine mittlere Körpergröße, jedoch mit Tendenz zum Kleinen. Er hatte eine stark behaarte Brust, einen langen Bart und eine Glatze. Er lächelte häufig, gehörte zu den mutigsten Gefährten und war der Wissendste unter ihnen. ^Aliyy warf sich niemals für eine Figur nieder und war der Gefährte, dessen Herz am wenigsten an der Welt hing. Möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden.

Es reicht ihm an Besonderheit, dass er zu denen gehört, deren Sünden vergeben sind. Der Gesandte Gottes ﷺ sagte zu ihm:

ألا أعلّمُك كلماتٍ إذا قُلتَهُنَّ غَفَرَ اللهُ لك وإنْ كنتَ مغفُورًا لك قال قل لا إله إلَّا اللهُ العلِىُّ العظيم لا إلهَ إلَّا اللهُ الحليمُ الكريمُ لا إله إلَّا اللهُ سبحانَ اللهِ ربِّ العرشِ العظيمِ اهـ

Die Bedeutung lautet: Obwohl du zu denen gehörst, deren Sünden vergeben sind, werde ich dir etwas beibringen, wofür Allâh Sünden vergibt, wenn man es sagt: Sage Lâ Ilâha Illa l-Lâhu l-^Aliyyu l-^Adhîm, Lâ Ilâha Illa l-Lâhu l-Halîmu l-Karîm, Lâ Ilâha Illa l-Lâhu Subhâna l-Lâhi Rabbi l-^Aschri l-^Adhîm.[3]

Der Gesandte Gottes ﷺ sagte seinetwegen:

اللَّهُمَّ والِ مَنْ والاهُ وعادِ مَنْ عادَاهُ وانصُرْ مَنْ نَصَرَهُ واخذُلْ مَنْ خَذَلَهُ اهـ.

Die Bedeutung lautet: O Allâh, bitte hilf demjenigen, der ihm hilft und strafe denjenigen, der Feindschaft gegen ihn hegt und unterstütze denjenigen, der ihn unterstützt und lasse denjenigen unfähig sein, der ihn schwächen will.[4]

^Aliyy verspürte keine Hitze und keine Kälte mehr, nachdem der Gesandte Gottes ﷺ mit den folgenden Worten Allâh darum bat:

اللَّهُم اكفِهِ أذَى الحَرِّ والبَرْدِ اهـ

Die Bedeutung lautet: O Allâh, bitte schütze ihn vor dem Schaden der Hitze und der Kälte.[5]

So konnte er bei kalter Witterung etwas Dünnes und bei Hitze dicke Wolle tragen.

Er hat viele bedeutungsvolle Aussagen getroffen und bewegende Ermahnungen gesprochen. Dazu gehört seine Aussage: Was ich für euch sehr fürchte ist die Hingabe an die Neigung und die Hoffnung auf ein langes Leben. Die Hingabe an die Neigung hält von der Einhaltung der Rechte ab und die Hoffnung auf ein langes Leben lässt das Jenseits vergessen.[6] Er sagte auch: Die Welt läuft auf ihr Ende zu und das Jenseits kommt auf uns zu, und sowohl die Welt als auch das Jenseits hat Anhänger, so seid von den Anhängern des Jenseits und nicht von den Anhängern der Welt. Denn heute ist die Zeit zum Verrichten der guten Taten und nicht schon die Abrechnung; und später ist die Abrechnung und keine Zeit zum Nachholen der guten Taten.[7]

Im Monat Dhu l-Hidjdjah im Jahr 35 nach der Auswanderung wurde er zum Khalifah ernannt. Die Zeit seines Kalifats betrug 4 Jahre und neun Monate. Während dieser Zeit hatte er viele Feinde, die Grund für die drei bekannten Schlachten waren. Eine dieser Schlachten wurde als die Kamel-Schlacht bekannt; sie wurde gegen diejenigen geführt, die die Treue zu ihm gebrochen hatten. Die zweite Schlachte ist bekannt als die Schlacht von Siffîn, sie fand gegen Mu^âwiyah statt. Die dritte Schlacht war die Schlacht von an-Nahrawân, sie fand gegen die Khawâridj statt. Während seiner Vorbereitung, die Schâm-Region zurückzuerobern und sie wieder unter die Herrschaft des Kalifats zu bringen, lauerte ihm ^Abdu r-Rahmân Ibn Muldjim auf. ^Aliyy ging zum Morgengebet hinaus, alsdann stürmte ^Abdu r-Rahmân Ibn Muldjim auf ihn zu und stieß ihm ein mit Gift bestrichenes Schwert in die Stirn. So starb der Emir der Gläubigen, ^Aliyy Ibn Abî Tâlib, möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden, im Monat Ramadân im Jahr 40 im Alter von 63 Jahren.

Bruder im Islam, liebe diejenigen, die Allâh und Sein Gesandter lieben. Verehre diejenigen, denen Allâh einen hohen Rang bestimmt hat. Lasse die Liebe zu den Gefährten in deinem Herzen fest verankert sein, insbesondere zu den rechtweisenden Kalifen (al-Khulafâ´ ar-Râschidûn) Abû Bakr, ^Umar, ^Uthmân und ^Aliyy, möge die Liebe Gottes ihnen allen zuteilwerden.

O Allâh, bitte fülle unsere Herzen mit der Liebe zu Dir und zu denen, die Du besonders liebst.

Dies dazu und ich bitte Allâh um Vergebung für euch und mich.

Die zweite Ansprache

Lob gebührt Allâh, dem über die Eigenschaften der Geschöpfe Erhabenen. Es gibt keinen Gott außer Allâh. Ihn einzig und allein beten wir aufrichtig an und wir gesellen Ihm keinen Teilhaber bei.

Lob gebührt Allâh, dem Schöpfer des Universums. As-Salâtu und as-Salâmu für unseren geehrten Propheten Muhammad und alle anderen Gesandten und Propheten. Möge die Liebe Gottes den Ehefrauen des Propheten ﷺ sowie den muslimischen Verwandten des Propheten, den rechtschaffenen Kalifen Abû Bakr, ^Umar, ^Uthmân und ^Aliyy, den rechtgeleiteten Gelehrten Abû Hanîfah, Mâlik, asch-Schâfi^iyy und Ahmad und den Heiligen (Awliyâ´) zuteilwerden.

Sodann Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Und wisst, dass Allâh euch zu etwas Wichtigem aufforderte. Er hat euch dazu aufgefordert, as-Salâtu was-Salâmu für den Propheten auszusprechen.

Allâh, der Erhabene, sagt in Sûratu l-´Ahzâb, Âyah 56:

﴿إِنَّ اللَّهَ وَمَلَائِكَتَهُ يُصَلُّونَ عَلَى النَّبِيِّ يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا صَلُّوا عَلَيْهِ وَسَلِّمُوا تَسلِيمًا﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh gibt dem Propheten (Muhammad) einen höheren Rang und die Engel bitten Allâh darum, ihm einen höheren Rang zu geben. O ihr Gläubigen, bittet auch ihr Allâh darum, dem Propheten einen höheren Rang zu geben und seine Gemeinschaft vor dem zu schützen, was der Prophet für sie befürchtet.

O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden. Allâh, der Erhabene, sagt im heiligen Qur´ân:

﴿يَا أَيُّهَا النَّاسُ اتَّقُوا رَبَّكُمْ إِنَّ زَلْزَلَةَ السَّاعَةِ شَىْءٌ عَظِيمٌ يَوْمَ تَرَوْنَهَا تَذْهَلُ كُلُّ مُرْضِعَةٍ عَمَّا أَرْضَعَتْ وَتَضَعُ كُلُّ ذَاتِ حَمْلٍ حَمْلَهَا وَتَرَى النَّاسَ سُكَارَى وَمَا هُمْ بِسُكَارَى وَلَكِنَّ عَذَابَ اللَّهِ شَدِيدٌ﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Menschen, seid von den Rechtschaffenen. Gewiss, am Tag des Jüngsten Gerichts werden gewaltige Ereignisse geschehen. An jenem Tag würde jede stillende Mutter ihren Säugling vergessen, jede Schwangere würde verlieren, was sie trägt und die Menschen werden für betrunken gehalten, obwohl sie es nicht sind, doch die Bestrafung Gottes ist sehr hart.

O Allâh, wir bitten Dich, unser Bittgebet zu erfüllen, uns unsere Sünden und Fehler zu vergeben, uns zu den Rechtgeleiteten gehören zu lassen und nicht zu denjenigen, die in die Irre gegangen sind. O Allâh, wir bitten Dich, unsere Sorgen und unseren Kummer von uns zu nehmen und uns vor dem zu schützen, was wir befürchten.

Diener Gottes, Allâh fordert zur Gerechtigkeit, zu gutem Verhalten und zur Aufrechterhaltung der verwandtschaftlichen Beziehungen auf und Er verbietet die Schandtaten, das Schlechte und die Ungerechtigkeit. Dies ist eine Ermahnung, auf dass ihr nachdenken möget. Verrichtet die Pflichten und unterlasst die Sünden, bittet Gott um Vergebung und vertraut auf Gott, seid rechtschaffen und Er wird eure Sorgen und Bedrängnis von euch nehmen. Aqimi s-Salâh! (Sag die Iqâmah auf)

[1] Überliefert von Abû Dâwûd in as-Sunan und von anderen

[2] Überliefert von Ibn Hibbân in as-Sahîh

[3] Überliefert von at-Tirmidhiyy in as-Sunan

[4] Überliefert von Ahmad in al-Musnad

[5] Überliefert von an-Nasâ´iyy in as-Sunan al-Kubrâ

[6] Wurde von al-Bayhaqiyy in az-Zuhdu l-Kabîr mitgeteilt

[7] Überliefert von al-Bukhâriyy in as-Sahîh