Die Deutung der Sûrah an-Nasr

Allâh, der Erhabene, offenbarte dem Propheten ﷺ die Sûrah an-Nasr. Sie besteht aus drei Âyât und wurde dem Gesandten Gottes ﷺ offenbart, als er sich in al-Madînah al-Munawwarah befand. Allâhu Ta^âlâ sagt darin:

﴿إِذَا جَاءَ نَصرُ ٱللَّهِ وَٱلفَتحُ ١ وَرَأَيتَ ٱلنَّاسَ يَدخُلُونَ فِي دِينِ ٱللَّهِ أَفوَاجا ٢ فَسَبِّح بِحَمدِ رَبِّكَ وَٱستَغفِرهُ إِنَّهُۥ كَانَ تَوَّابَا ٣﴾

Aus dem Werk „Sahîh Muslim“ geht hervor, dass der Gefährte Ibn ^Abbâs sagte, dass die Sûrah An-Nasr die letzte Sûrah ist, die im Ganzen offenbart wurde. Die erste Âyah der Sûrah an-Nasr lautet:

﴿إِذَا جَاءَ نَصرُ ٱللَّهِ وَٱلفَتحُ ١﴾

Die Bedeutung lautet: Wenn du (o Muhammad) die Hilfe und die Eroberung (der Stadt Makkah) erhältst.

Als der Gesandte Gottes ﷺ die edle Stadt Makkah eroberte, sagten die Araber zueinander: „Wenn doch Muhammad die Haram-Region besiegte, nachdem Gott sie vor dem Angriff derer, die sie mit dem Elefanten angriffen, beschützte, so werdet ihr keine Macht gegen ihn haben.“ Dann traten sie gruppenweise in den Islam über, was aus der Bedeutung der zweiten Âyah der Sûrah an-Nasr hervorgeht. Darin sagt Allâhu Ta^âlâ:

﴿وَرَأَيتَ ٱلنَّاسَ يَدخُلُونَ فِي دِينِ ٱللَّهِ أَفوَاجا ٢﴾

Die Bedeutung lautet: Und du (o Muhammad) vernimmst, dass die Menschen gruppenweise in den Islam eintreten. D. h. viele Menschen treten in ganzen Gruppen in den Islam ein, nachdem früher nur vereinzelt Menschen in den Islam eintraten. …

Ansprache zum Fastenbrechenfest 1443 n. H. – 2022 r.

Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar,

Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar, Allâhu ´Akbar

Lob gebührt Allâh, dem über die Eigenschaften der Geschöpfe Erhabenen. Es gibt keinen Gott außer Allâh. Ihn einzig und allein beten wir aufrichtig an und wir gesellen Ihm keinen Teilhaber bei.

Sodann Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen, auf. So verrichtet die Pflichten und unterlasst die Sünden.

Diener Gottes, wisset, dass der heutige Tag ein großartiger Tag und gesegneter Festtag ist, worüber Imâm al-Bukhâriyy und andere überlieferten, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

لِكُلِّ قَوْمٍ عِيدٌ وَهذَا عيدُنا اﻫ

Die Bedeutung lautet: „Jedes Volk hat ein Fest und dieses ist unser Fest.“

‚Fest‘ bedeutet, eine Zeit der Freude und des Vergnügens zu haben. Die Gläubigen freuen sich und sind dann vergnügt, wenn sie Gott gegenüber erfolgreich gehorsam waren in der Hoffnung, dafür von Allâh belohnt zu werden. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah Yûnus, Âyah 58:

﴿قُل بِفَضلِ ٱللَّهِ وَبِرَحمَتِهِۦ فَبِذَٰلِكَ فَليَفرَحُواْ هُوَ خَير مِّمَّا يَجمَعُونَ ٥٨﴾

Die Bedeutung lautet: Sprich über die Gaben Gottes und Seine Gnade, darüber sollen sie sich freuen, es ist besser als das, was sie ansammeln.

Das Festgebet

Die Verrichtung des Festgebetes ist empfohlen. Das Festgebet besteht aus zwei Gebetseinheiten. In der ersten Gebetseinheit spricht man sieben Takbîrât (Allâhu ´Akbar) – abgesehen von der Takbîratu l-´Ihrâm. In der zweiten Gebetseinheit spricht man 5 Takbîrât, abgesehen von der Takbîrah, die man während des Aufstehens zur zweiten Gebetseinheit spricht.

Nach dem Festgebet hält der Imâm zwei Ansprachen. In der ersten Ansprache spricht er neun Takbîrât. In der zweiten Ansprache spricht er sieben Takbîrât.

Die Zeit des Festgebetes beginnt mit dem Sonnenaufgang und endet mit dem Eintritt der Mittagsgebetszeit. Es ist empfohlen das Festgebet erst dann zu verrichten, wenn die Sonne – gemäß der optischen Sichtung – vom Horizont aus auf die Höhe eines Speeres hinaufgestiegen ist, d. h. etwa 20 Minuten nach Sonnenaufgang….

Wem die Pflichtabgabe (az-Zakâh) zusteht

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah at-Tawbah, Âyah 60:

﴿إِنَّمَا ٱلصَّدَقَٰتُ لِلفُقَرَاءِ وَٱلمَسَٰكِينِ وَٱلعَٰمِلِينَ عَلَيهَا وَٱلمُؤَلَّفَةِ قُلُوبُهُم وَفِي ٱلرِّقَابِ وَٱلغَٰرِمِينَ وَفِي سَبِيلِ ٱللَّهِ وَٱبنِ ٱلسَّبِيلِ فَرِيضَة مِّنَ ٱللَّهِ وَٱللَّهُ عَلِيمٌ حَكِيم ٦٠﴾

Die Bedeutung lautet: Wahrlich, ein Anrecht auf die Pflichtabgabe haben nur den Armen, den Bedürftigen, denjenigen, die mit der Pflichtabgabe beauftragt sind, den Mu´allafatu Qulûbuhum, fir-Riqâb, den Verschuldeten, die nicht in der Lage sind ihre Schulden zu begleichen; fî Sabîli l-Lâh und dem Reisenden, der nicht genug besitzt, um sein Reiseziel zu erreichen. Allâh hat diese Pflicht auferlegt und Allâh ist allwissend.

Verehrte Muslime, wisst, dass das Entrichten der Pflichtabgabe (az-Zakâh) zu den höchsten Geboten im Islam gehört. Diesbezüglich gibt es Regeln, die unbedingt zu beachten sind, damit das Entrichten Gültigkeit bei Allâh hat. …