Die Nachtreise und die Himmelfahrt

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft, möge Allâh ihn mehr als alle anderen Propheten belohnen. O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-´Isrâ´, Âyah 1:

﴿سُبحَٰنَ ٱلَّذِي أَسرَىٰ بِعَبدِهِۦ لَيلا مِّنَ ٱلمَسجِدِ ٱلحَرَامِ إِلَى ٱلمَسجِدِ ٱلأَقصَا ٱلَّذِي بَٰرَكنَا حَولَهُۥ لِنُرِيَهُۥ مِن ءَايَٰتِنَا إِنَّهُۥ هُوَ ٱلسَّمِيعُ ٱلبَصِيرُ ١﴾

Die Bedeutung lautet: Gepriesen und Erhaben ist Allâh, Der Seinen Diener (Muhammad) in einem Nachtabschnitt von der al-Harâm-Moschee zur al-Aqsâ-Moschee, deren Gebiet Allâh gesegnet sein ließ, reisen ließ, damit er (Muhammad) von den Zeichen, die auf die Allmacht Gottes deuten, sieht; wahrlich, Allâh ist der Allhörende und der Allsehende.

Liebe Brüder im Islam, in diesem edlen Monat Radjab ereignete sich die Nachtreise und Himmelfahrt – ein besonderes Ereignis, dem aufgrund seiner Besonderheit und Großartigkeit feierlich gedacht wird. Aus welchem Grund sollte man dies nicht feiern, wo es doch ein großes Wunder ist, das nur der arabische Prophet Muhammad ﷺ, der letzte der Propheten und Treueste der Treuen, erhielt. Die Nachtreise des Propheten Muhammad von der al-Harâm-Moschee zur al-Aqsâ-Moschee, sein Aufstieg in die sieben Himmel, in einem Nachtabschnitt, sein Berichten darüber, was er sah, und seine Beschreibung der al-Aqsâ-Moschee – Fenster für Fenster – sie beweisen und bestätigen eindeutig die Wahrhaftigkeit seines Prophetentums und Aufrufs.

Brüder im Islam, der Imâm an-Nasâ´iyy überlieferte über Anas Ibn Mâlik, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

“أُتِيتُ بِدَابّةٍ فَوْقَ الْحِمَارِ وَدُونَ الْبَغْلِ خَطْوُهَا عِنْدَ مُنْتَهَى طَرْفِهَا فَرَكِبْتُ وَمَعِي جِبْرِيلُ عَلَيْهِ السّلامُ فَسِرْتُ فَقَالَ انْزِلْ فَصَلِّ فَفَعَلْتُ فَقَالَ أَتَدْرِي أَيْنَ صَلّيْتَ صَلّيْتَ بِطَيْبَةَ وَإلَيْهَا الْمُهَاجَرُ ثُمّ قَالَ انْزِلْ فَصَلِّ فَصَلّيْتُ فَقَالَ أَتَدْرِي أَيْنَ صَلّيْتَ صَلّيْتَ بِطُورِ سَيْنَاءَ حَيْثُ كَلّمَ اللّهُ عزَّ وجلَّ مُوسَى عَلَيْهِ السّلامُ ثُمّ قَالَ انْزِلْ فَصَلِّ فَنَزَلْتُ فَصَلّيْتُ فَقَالَ أَتَدْرِي أَيْنَ صَلّيْتَ صَلّيْتَ بِبَـيْتِ لَحْمٍ حَيْثُ وُلِدَ عِيسَى عَلَيْهِ السّلامُ ثُمّ دَخَلْتُ بَـيْتَ الْمَقْدِسِ فَجُمِعَ لِيَ الأَنْبِـيَاءُ عَلَيْهِمُ السّلامُ فَقَدّمَنِي جِبْرِيلُ حَتّى أَمَمْتُهُمْ ثُمَّ صُعِدَ بِي إلى السَّماءِ الدُّنيَا فَإِذَا فيهَا آدَمُ عليهِ السلامُ ثُمَّ صُعِدَ بِي إلَى السَّماءِ الثانيةِ فَإِذَا فيهَا ابْنَا الخَالَةِ عيسَى وَيَحْيَى عليهِمَا السَّلامُ ثم صُعِدَ بِي إلى السَّماءِ الثَّالثَةِ فإِذَا فيهَا يُوسُفُ عليهِ السلامُ ثم صُعِدَ بِي إلَى السّماءِ الرَّابِعَةِ فإِذَا فيهَا إِدْرِيسُ عليهِ السَّلامُ ثمَّ صُعِدَ بِي إلَى السَّماءِ الخامِسَةِ فإذَا فيهَا هَارونُ عليهِ السلامُ ثُمَّ صُعِدَ بِي إِلَى السَّماءِ السادسةِ فإِذَا فيهَا مُوسَى عليهِ السلامُ ثُمَّ صُعِدَ بِي إلَى السماءِ السابعَةِ فإذَا فيهَا إبراهيمُ عليهِ السلامُ ثُمَّ صُعِدَ بِي فَوْقَ سَبْعِ سَمَوَاتٍ فَأَتَيْنَا سِدْرَةَ الْمُنْتَهَى”

Die Bedeutung lautet: „Mir wurde ein Reittier gebracht, das größer als ein Esel und kleiner als ein Maultier ist, welches seine Hufe da hinsetzt, wohin seine Blicke reichen. Ich stieg mit dem Engel Djibrîl darauf und begann mit der Nachtreise. Irgendwann sagte der Engel Djibrîl: ‚Steig ab und bete.’ Ich tat dieses und darauf sagte der Engel Djibrîl zu mir: ‚Weißt du, wo du betetest? Du betetest in Taybah, dem Einwanderungsort. Später sagte der Engel Djibrîl: ‚Steig ab und bete.’ Ich betete und darauf sagte der Engel Djibrîl zu mir: ‚Weißt du, wo du betetest? Du betetest in Tûr Saynâ´, dem Ort, an dem der Prophet Mûsâ (z. dt. Moses) das Sprechen Gottes, des über die Eigenschaften der Geschöpfe Erhabenen, hörte. Später sagte der Engel Djibrîl: ‚Steig ab und bete.’ Ich stieg ab und betete. Darauf sagte der Engel Djibrîl zu mir: ‚Weißt du, wo du betetest? Du betetest in Baytu Lahm (zu dt. Bethlehem), dem Geburtsort des Propheten ^Îsâ (zu dt. Jesus).’ Dann betrat ich die al-Aqsâ-Moschee, wo alle Propheten für mich versammelt wurden und der Engel Djibrîl mich vor sie stellte, so dass ich als Vorbeter mit ihnen gemeinsam betete. Danach wurde ich zum ersten Himmel hinaufgeführt, wo sich der Prophet Âdam (zu dt. Adam) befand. Dann wurde ich zum zweiten Himmel hinaufgeführt, wo sich die beiden Vetter – ^Îsâ und Yah (zu dt. Johannes) befanden. Daraufhin wurde ich zum dritten Himmel hinaufgeführt, wo sich der Prophet Yûsuf (zu dt. Josef) befand. Danach wurde ich zum vierten Himmel hinaufgeführt, wo sich der Prophet Idrîs befand. Dann wurde ich zum fünften Himmel hinaufgeführt, wo sich der Prophet Hârûn (zu dt. Aaron) befand. Danach wurde ich zum sechsten Himmel hinaufgeführt, wo sich der Prophet Mûsâ (zu dt. Moses) befand. Danach wurde ich zum siebten Himmel hinaufgeführt, wo sich der Prophet Ibrâhîm (zu dt. Abraham) befand. Danach wurde ich über den siebten Himmel hinaufgeführt, wo wir am al-Muntahâ-Baum ankamen.“

Liebe Brüder im Islam, der Gesandte Gottes ﷺ reiste in jener Nacht von Makkah zur al-Aqsâ-Moschee in Baytu l-Maqdis (zu dt. Jerusalem), wo alle Propheten für ihn versammelt waren und er als Vorbeter mit ihnen gemeinsam betete. Anschließend wurde er in die sieben Himmel hinaufgeführt und kam sogar am al-Muntahâ-Baum an, der so schön ist, dass kein Geschöpf seine Schönheit beschreiben könnte. Zu seiner Schönheit gehört, dass er mit Schmetterlingen aus Gold bedeckt ist, Blätter in der Größe von Elefantenohren hat und Früchte in der Größe von großen Krügen trägt. An diesem Baum sah unser Prophet Muhammad ﷺ den Engel Djibrîl, der sich dem Propheten, aus Sehnsucht zu ihm, auf eine Entfernung von etwa zwei Ellen oder sogar weniger näherte, wie Allâhu Ta^âlâ in den Âyat 3-9 der Sûrah an-Nadjm sagt:

﴿وَمَا يَنطِقُ عَنِ ٱلهَوَىٰ ٣ إِن هُوَ إِلَّا وَحي يُوحَىٰ ٤ عَلَّمَهُۥ شَدِيدُ ٱلقُوَىٰ ٥ ذُو مِرَّة فَٱستَوَىٰ ٦ وَهُوَ بِٱلأُفُقِ ٱلأَعلَىٰ ٧ ثُمَّ دَنَا فَتَدَلَّىٰ ٨ فَكَانَ قَابَ قَوسَينِ أَو أَدنَىٰ ٩﴾

Die Bedeutung lautet: Der Prophet Muhammad hat hinsichtlich der Religion nicht aus eigener freier Neigung gesprochen, sondern ganz gewiss die Offenbarung verkündet; ihn lehrte ein Engel, dessen Kraft groß und dessen Aussehen schön ist. Dieser Engel nahm seine wahre Gestalt an und näherte sich dem Propheten Muhammad auf eine Entfernung von etwa zwei Ellen.

Der Engel, dessen Kraft groß ist und der den Propheten Muhammad ﷺ lehrte, ist der Engel Djibrîl, ^alayhi s-Salâm. Er näherte sich dem Propheten Muhammad am al-Muntahâ-Baum und der Prophet Muhammad sah ihn in seiner wahren Gestalt. Allâhu Ta^âlâ sagt in den Âyat 13-15 der Sûrah an-Nadjm:

﴿وَلَقَد رَءَاهُ نَزلَةً أُخرَىٰ ١٣ عِندَ سِدرَةِ ٱلمُنتَهَىٰ ١٤ عِندَهَا جَنَّةُ ٱلمَأوَىٰ ١٥﴾

Die Bedeutung lautet: Der Prophet Muhammad sah den Engel Djibrîl in seiner wahren Gestalt beim al-Muntahâ-Baum.

Der Imâm al-Bukhâriyy und der Imâm Muslim, die beiden großen Hadîth-Gelehrten, überlieferten: Der geehrten ^´ischah, der Ehefrau des Gesandten Gottes und Tochter des geehrten Gefährten Abû Bakr as-Siddîq, wurde der Teil dieser Âyah vorgetragen, der die Bedeutung hat „und sich dem Propheten Muhammad näherte.“ Sie sagte darauf: „Dies ist der Engel Djibrîl.“

Diese Âyah bedeutet nicht, dass der Prophet Muhammad ﷺ sich Allâh auf eine Entfernung von etwa zwei Ellen genähert hätte. Allâh, der Erhabene, ist kein Körper, Er hat keine Maße und existiert ohne Ort und ohne Richtung. Somit ist es unmöglich, sich entfernungsmäßig Allâh zu nähern oder sich entfernungsmäßig von Allâh zu entfernen. Diese Angelegenheit ist deutlich, so halte dich, o Bruder im Islam, an den Glauben von Ahlu s-Sunnah, damit du – so Gott will – zu den Gewinnern zählst.

Liebe Brüder im Islam, der Gesandte Gottes ﷺ sah im siebten Himmel das geehrte al-Ma^mûr-Haus, das für die Himmelbewohner wie die Ka^bah für die Erdbewohner ist. Dieses Haus wird täglich von 70.000 Engeln betreten, die darin beten, es danach verlassen und es dann nie wieder betreten. Der Gesandte Gottes kam während seiner Himmelfahrt an einen Ort, an dem er die Stifte hörte, mit denen die Engel von der wohlbewahrten Tafel abschreiben, d. h. er hörte die Töne dieser Stifte, die erzeugt werden, wenn die Engel damit auf ihren Seiten schreiben. Er sah auch das Paradies, welches der Ort ist, den Allâh für die Belohnung der Gläubigen vorherbestimmte und der über dem siebten Himmel liegt. Darin sah er auch die Frauen der Paradiesbewohner (al-Hûru l-^Ayn) und den Thron. Brüder im Islam, der Thron ist das größte Geschöpf. Er ist das Dach des Paradieses und hat eine größere Fläche als das Paradies selbst. Dazu überlieferte der Gelehrte Ibn Hibbân in seinem Sahîh, dass der Prophet Muhammad ﷺ sagte:

“مَا السَّمواتُ السبعُ فِي جَنْبِ الكُرْسِيِّ إِلَّا كَحَلْقَةٍ في أَرْضِ فَلاةٍ، وَفَضْلُ العَرْشِ علَى الكُرْسِيِّ كَفَضْلِ الفَلَاةِ عَلَى الحَلْقَة”

Die Bedeutung lautet: Die sieben Himmel sind im Vergleich zum Schemel (al-Kursiyy) wie ein Ring auf einer großen, offenen Fläche und der Schemel ist im Verhältnis zum Thron wie ein Ring auf einer großen, offenen Fläche.

Der Thron gleicht einem Bett mit vier Stützen. Er wird von vier Engeln getragen, jedoch wird er am Tag des Jüngsten Gerichts von acht Engeln getragen werden. Allâh, der Erhabene, erschuf den Thron als Zeichen Seiner Allmacht und nahm ihn nicht als Platz für Sein Selbst, so wie es der geehrte Gefährte ^Aliyy sagte. Eine große Anzahl von Engeln umkreist den Thron und wenn diese Engel beten wollen, wenden sie sich dem Thron zu, so wie wir die Ka^bah umkreisen und uns zum Beten zu ihr hinwenden. Wenn diese Engel zum Thron schauen und seine enorme Größe sehen, dann preisen sie Allâh und ihr Glaube an die Allmacht Gottes, des Erhabenen, verstärkt sich. Allâhu Ta^âlâ sagt darüber in der Sûrah az-Zumar, Âyah 75:

﴿وَتَرَى ٱلمَلَٰئِكَةَ حَافِّينَ مِن حَولِ ٱلعَرشِ يُسَبِّحُونَ بِحَمدِ رَبِّهِم وَقُضِيَ بَينَهُم بِٱلحَقِّ وَقِيلَ ٱلحَمدُ لِلَّهِ رَبِّ ٱلعَٰلَمِينَ ٧٥﴾

Die Bedeutung lautet: Der Thron ist von Engeln umgeben, die ihren Schöpfer lobpreisen.

Einige Gelehrte sagten, dass die gesamte Reise des Propheten Muhammad ﷺ von Makkah zur al-Aqsâ-Moschee, mit der anschließenden Himmelfahrt und Rückkehr nach Makkah, in etwa einem Drittel einer einzigen Nacht stattfand.

Der Prophet berichtete den Nichtgläubigen darüber, jedoch glaubten sie ihm nicht und verhöhnten ihn. Einige von ihnen suchten den Gefährten Abû Bakr auf und sagten zu ihm: „Hast du gehört, was dein Prophet sagt? Er behauptet, dass er zur al-Aqsâ-Moschee reiste.“ Abû Bakr sagte zu ihnen: „Er sagte dies?“ Sie sagten: „Ja, er sagte dies.“ Darauf sagte Abû Bakr: „Ich bezeuge, dass wenn er dieses sagte, er wahrhaftig ist.“ Sie fragten ihn: „Du glaubst ihm, dass er in einer einzigen Nacht zur Schâm-Region gereist und noch vor dem Anbruch des Morgens nach Makkah zurückgekehrt sei?“ Er sagte zu ihnen: „Ich glaube ihm noch mehr als das; ich glaube an seine himmlische Botschaft.“

Abû Djahl, einer der Nichtgläubigen, versammelte sein Volk und der Gesandte Gottes ﷺ berichtete ihnen, was er sah. Einer von ihnen sagte: „Ich bin sehr wissend über die al-Aqsâ-Moschee und darüber, wie sie aussieht und wie nah sie an dem Berg ist. Wenn Muhammad sie richtig beschreibt, werde ich es den Menschen sagen und wenn er Falsches über sie berichtet, so werde ich es die Menschen wissen lassen.“ Dieser Nichtgläubige kam zum Propheten Muhammad ﷺ und sagte: „Muhammad, ich bin sehr wissend über die al-Aqsâ-Moschee, so berichte mir über sie, wie sie aussieht und wie nah sie an dem Berg ist!“ Die al-Aqsâ-Moschee wurde für den Propheten Muhammad deutlich sichtbar, wie wenn der eine von uns auf das eigene Haus schauen würde, so dass der Gesandte Gottes sie genau beschreiben konnte, wie sie aussah und wie nah sie an dem Berg lag. Dieser sagte dann zum Propheten: „Du hast Recht.“ Nach einer anderen Überlieferung sagte dieser: „Was die Beschreibung betrifft; bei Allâh, du hast Recht.“

O Gesandter Gottes, der in der Nacht zur al-Aqsâ-Moschee reiste, die Propheten erwarteten dich dort mit Sehnsucht und empfingen dich mit Liebe und Wohlgefallen,

Du stiegst über die sieben Himmel hinauf und nur du erhieltst die Nachtreise und Himmelfahrt.

Du beschriebst die al-Aqsâ-Moschee so, als ob du sie gezeichnet und gebaut hättest.

Brüder im Islam, die Nachtreise und Himmelfahrt gehört zu den großartigen Wundern des Propheten Muhammad ﷺ, die eindeutig und definitiv auf die Wahrhaftigkeit seines Prophetentums deuten. O Allâh, bitte lasse uns mit dem Propheten Muhammad im Paradies versammelt sein.

Dies dazu und ich bitte Allâh für euch und mich um Vergebung!

Die zweite Ansprache:

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten Muhammad und für alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Und wisset, dass Allâh euch zu etwas Wichtigem aufforderte. Er hat euch dazu aufgefordert, As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten auszusprechen.

Allâh, der Erhabene, sagt in Sûratu l-´Ahzâb, Âyah 56:

﴿إِنَّ ٱللَّهَ وَمَلَٰئِكَتَهُۥ يُصَلُّونَ عَلَى ٱلنَّبِيِّ يَٰأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ صَلُّواْ عَلَيهِ وَسَلِّمُواْ تَسلِيمًا ٥٦﴾

O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden. Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur´ân:

﴿يَٰأَيُّهَا ٱلنَّاسُ ٱتَّقُواْ رَبَّكُم إِنَّ زَلزَلَةَ ٱلسَّاعَةِ شَيءٌ عَظِيم ١ يَومَ تَرَونَهَا تَذهَلُ كُلُّ مُرضِعَةٍ عَمَّا أَرضَعَت وَتَضَعُ كُلُّ ذَاتِ حَملٍ حَملَهَا وَتَرَى ٱلنَّاسَ سُكَٰرَىٰ وَمَا هُم بِسُكَٰرَىٰ وَلَٰكِنَّ عَذَابَ ٱللَّهِ شَدِيد ٢﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Menschen, seid von den Rechtschaffenen. Gewiss, am Tag des Jüngsten Gerichts werden gewaltige Ereignisse geschehen. An jenem Tag würde jede stillende Mutter ihren Säugling vergessen, jede Schwangere würde verlieren, was sie trägt und die Menschen werden für betrunken gehalten, obwohl sie es nicht sind, doch die Bestrafung Gottes ist sehr hart.

O Allâh, wir bitten Dich, unser Bittgebet zu erfüllen, uns unsere Sünden und Fehler zu vergeben, uns zu den Rechtgeleiteten gehören zu lassen und nicht zu denjenigen, die in die Irre gegangen sind. O Allâh, wir bitten Dich, unsere Sorgen und unseren Kummer von uns zu nehmen und uns vor dem zu schützen, was wir befürchten.

Diener Gottes, Allâh fordert zur Gerechtigkeit, zu gutem Verhalten und zur Aufrechterhaltung der verwandtschaftlichen Beziehungen auf und Er verbietet die Schandtaten, das Schlechte und die Ungerechtigkeit. Dies ist eine Ermahnung, auf dass ihr nachdenken möget. Verrichtet die Pflichten und unterlasst die Sünden, bittet Gott um Vergebung und vertraut auf Gott, seid rechtschaffen und Er wird eure Sorgen und Bedrängnis von euch nehmen. Aqimi s-Salâh! (Sag die Iqâmah auf)