Die Aufforderung zum Erlernen der Religionslehre und die Darlegung des individuellen Pflichtwissens

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu und as-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Haschar, Âyah 18 :

﴿يَا أَيُّهَا الَّذِينَ ءامَنُوا اتَّقُوا اللَّهَ وَلْتَنْظُرْ نَفْسٌ مَا قَدَّمَتْ لِغَدٍ وَاتَّقُوا اللَّهَ إِنَّ اللَّهَ خَبِيرٌ بِمَا تَعْمَلُونَ 18﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Gläubigen, seid rechtschaffen, indem ihr die Pflichten, die Gott euch auferlegte, nicht unterlasst; und der Diener Gottes soll überlegen, was er für den Tag des Jüngsten Gerichts vorbereitet hat. Seid rechtschaffen, indem ihr die Sünden unterlasst; gewiss, Allâh ist wissend über eure Taten.

Diener Gottes, seid Gottesfürchtig, fürchtet Allâh, den Allwissenden und Allmächtigen, und haltet am Qur´ân fest. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah al-Mudjâdilah, Âyah 11:

﴿يرْفَعِ اللهُ الَّذِينَ ءامَنُوا مِنْكُمْ وَالَّذِينَ أُوتُوا الْعِلْمَ دَرَجَاتٍ وَاللهُ بِمَا تَعْمَلُونَ خَبِيرٌ﴾

Die Bedeutung lautet: Allâh erhöht den Rang derjenigen Gläubigen unter euch, die sich das islamische Wissen angeeignet haben. Allâh ist wissend über eure Taten.

Brüder im Islam, Allâh hat den praktizierenden Gelehrten hohe Ränge gegeben und dies aufgrund der Besonderheit der Religionslehre, denn sie ist das Leben des Islam. Die islamische Religionslehre teilt sich in zwei Sparten auf: Die eine Sparte enthält den Teil der Religionslehre, den jeder einzelne Verantwortliche lernen muss, während es für die andere Sparte ausreicht, wenn ein Teil der Verantwortlichen diesen lernt. Die zweite Sparte ist das kollektive Pflichtwissen der islamischen Religionslehre; es ist unbedingt notwendig, dass ausreichend Muslime dieses Wissen gelernt haben. Was die erste Sparte betrifft, so ist sie das individuelle Pflichtwissen der islamischen Religionslehre und das, was der Gesandte Gottes meinte, als er ﷺ sagte:

طلب العلم فريضة على كل مسلم

Die Bedeutung lautet: Das Aneignen des individuellen Pflichtwissens der islamischen Religionslehre ist eine Pflicht für jeden Muslim und jede Muslimin. Der Hadîth wurde von al-Bayhaqiyy überliefert und von al-Hâfidh al-Mazziyy als Hasan eingestuft.

Auch dieser Teil lässt sich in weitere Teile unterteilen; dazu gehört der obligatorische Teil der islamischen Glaubenslehre, d. h. die Glaubensangelegenheiten, deren Kenntnis für jeden Verantwortlichen Pflicht ist. Zu diesen Glaubensangelegenheiten gehört der Glaube an die Erhabenheit Gottes über Körper, Abbild, Farbe, Richtung, Ort und alle anderen Eigenschaften der Geschöpfe. Hierzu gehört auch der Glaube an die Propheten, nämlich, dass Allâh sie sandte, um den Menschen das zu lehren, wodurch sie das Glück auf der Welt und die Glückseligkeit im Jenseits erlangen. Allâh ließ sie Wunder vollbringen, um ihre Gesandtschaft zu beweisen und schützte sie vor Unglauben, großen Sünden und allen erniedrigenden Taten.

Des Weiteren ist der Verantwortliche verpflichtet zu wissen, was aus dem Islam herausführt, damit er sich davon fern hält, wie z. B. dass die Verachtung des islamisch-rechtlich Geehrten aus dem Islam herausführt, dass die Beschreibung Gottes mit einer Eigenschaft der Geschöpfe aus dem Islam herausführt, dass das Verleugnen der islamischen Gesetzgebung aus dem Islam herausführt und die Verachtung der islamischen Religion aus dem Islam herausführt.

Brüder im Islam, zum individuellen Pflichtwissen gehört auch die Kenntnis bestimmter Regeln, wie z. B. die obligatorischen Regeln des Gebetes, des Fastens und andere. Derjenige, der sich in zwischenmenschliche Beziehungen oder Handel begeben will, ist zuvor verpflichtet, die diesbezüglichen Regeln zu lernen, da es verboten ist, sich in eine zwischenmenschliche Beziehung zu begeben, ohne zuvor zu lernen, was diesbezüglich erlaubt oder verboten ist. Derjenige, der kaufen oder verkaufen möchte, ist somit verpflichtet, die Regeln des Kaufens und Verkaufens zu lernen, dabei lernt er die Voraussetzungen und Hauptbestandteile des Verkaufens. Dasselbe gilt für denjenigen, der einen Mietvertrag abschließen will, er ist verpflichtet, die entsprechenden Regeln zu lernen. Derjenige, der ein Haus oder Auto mieten bzw. einen Arbeiter beschäftigen möchte, ist somit verpflichtet, die Regeln diesbezüglich zu lernen. Dies betrifft auch alle anderen zwischenmenschliche Beziehungen, wie z. B. den Ehevertrag den Heiratswilligen betreffend, ansonsten kann es geschehen, dass er das, was keine Ehe ist, als Ehe betrachtet, was großes Übel nach sich ziehen würde.

Zum individuellen Pflichtwissen der islamischen Religionslehre gehört auch die Kenntnis über die Pflichten des Herzens, die Sünden des Herzens sowie der Organe und Glieder wie die Sünden der Zunge, der Hand, des Ohrs und des Bauches, denn wer das Böse nicht kennt verfällt ihm – wahrscheinlich.

Wer die Religionslehre lernt, kann zwischen Glauben und Unglauben, zwischen Recht und Unrecht, zwischen erlaubt und verboten sowie zwischen Gut und Böse unterscheiden. Wer aber die islamische Religionslehre nicht lernt, der weiß nicht, ob sein Beten, Fasten oder Entrichten der Pflichtabgabe gültig ist oder nicht. Das Studieren der islamischen Religionslehre gehört somit zum Besten, womit der Mensch seine wertvolle Zeit verbringt.

Al-Bukhâriyy und Muslim überlieferten, dass unser geehrter und geliebter Prophet Muhammad ﷺ sagte:

“مَنْ يُرد اللهُ به خيرا يفقهْه في الدين”

Die Bedeutung lautet: Die Person, für die Allâh viel Gutes will, Allâh lässt sie wissend in der Religion sein.

Derjenige, der die islamische Religionslehre lernen oder studieren will, der sollte darauf achten, dass er es auf die richtige Art und Weise macht. So verlässt er sich nicht darauf, alleine in Büchern zu lesen ohne sich hierfür bereits genug islamisches Wissen angeeignet zu haben, sodass er in der Lage ist, zwischen falsch und richtig zu unterscheiden. Sollte er dieses nicht beachten und sich lediglich auf das Lesen von Büchern verlassen, so hat er für sich keine Sicherheit, etwas dermaßen falsch zu verstehen, dass er einen großen Verlust dadurch erleidet. Die Pflicht ist, von einem kompetenten Lehrer zu lernen, wie es Ibn Sîrîn bereits gesagt hat: Dieses Wissen ist Religion, so achtet darauf, von wem ihr eure Religion lernt.

Brüder im Islam, seid bestrebt, die islamische Religionslehre mit Aufrichtigkeit und großem Fleiß zu lernen. Erinnert andere daran, die islamische Religionslehre bei vertrauenswürdigen und kompetenten Lehrern zu lernen, denn der Gesandte Gottes ﷺ lehrte, dass derjenige, der zum Guten leitet, eine Belohnung erhält, die der Belohnung des Ausführers ähnelt.[1]

O Allâh, bitte lehre uns, was uns nutzt, lass uns einen Nutzen davon tragen und vermehre unser Wissen, o Allâh, o Schöpfer des Universums.

Dies dazu und ich bitte Allâh um Vergebung für euch und mich.

Die zweite Ansprache:

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten Muhammad und für alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Und wisst, dass Allâh euch zu etwas Wichtigem aufforderte. Er hat euch dazu aufgefordert, As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten auszusprechen.

Allâh, der Erhabene, sagt in Sûratu l-´Ahzâb, Âyah 56:

﴿إِنَّ اللَّهَ وَمَلَائِكَتَهُ يُصَلُّونَ عَلَى النَّبِيِّ يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا صَلُّوا عَلَيْهِ وَسَلِّمُوا تَسلِيمًا﴾

O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden. Allâh, der Erhabene, sagt im heiligen Qur´ân:

﴿يَا أَيُّهَا النَّاسُ اتَّقُوا رَبَّكُمْ إِنَّ زَلْزَلَةَ السَّاعَةِ شَىْءٌ عَظِيمٌ * يَوْمَ تَرَوْنَهَا تَذْهَلُ كُلُّ مُرْضِعَةٍ عَمَّا أَرْضَعَتْ وَتَضَعُ كُلُّ ذَاتِ حَمْلٍ حَمْلَهَا وَتَرَى النَّاسَ سُكَارَى وَمَا هُمْ بِسُكَارَى وَلَكِنَّ عَذَابَ اللَّهِ شَدِيدٌ﴾

Die Bedeutung lautet: O ihr Menschen, seid von den Rechtschaffenen. Gewiss, am Tag des Jüngsten Gerichts werden gewaltige Ereignisse geschehen. An jenem Tag würde jede stillende Mutter ihren Säugling vergessen, jede Schwangere würde verlieren, was sie trägt und die Menschen werden für betrunken gehalten, obwohl sie es nicht sind, doch die Bestrafung Gottes ist sehr hart.

O Allâh, wir bitten Dich, unser Bittgebet zu erfüllen, uns unsere Sünden und Fehler zu vergeben, uns zu den Rechtgeleiteten gehören zu lassen und nicht zu denjenigen, die in die Irre gegangen sind. O Allâh, wir bitten Dich, unsere Sorgen und unseren Kummer von uns zu nehmen und uns vor dem zu schützen, was wir befürchten.

Diener Gottes, Allâh fordert zur Gerechtigkeit, zu gutem Verhalten und zur Aufrechterhaltung der verwandtschaftlichen Beziehungen auf und Er verbietet die Schandtaten, das Schlechte und die Ungerechtigkeit. Dies ist eine Ermahnung, auf dass ihr nachdenken möget. Verrichtet die Pflichten und unterlasst die Sünden, bittet Gott um Vergebung und vertraut auf Gott, seid rechtschaffen und Er wird eure Sorgen und Bedrängnis von euch nehmen. Aqimi s-Salâh! (Sag die Iqâmah auf)

[1] At-Tirmidhiyy